QHL Playoffs

Acht Teams kämpfen in der Quickline Handball League um den Titel (Stefan Risi)

Wer wird Schweizer Meister im Männerhandball und sichert sich den Titel in der Quickline Handball League? Acht Teams kämpfen bis Ende Juni in den Playoffs der Quickline Handball League um den begehrten Pokal und klären die Frage, wer der Nachfolger der Kadetten Schaffhausen wird, die 2019, als letztmals die Meisterschaft bis zum Ende ausgespielt werden konnte, den Titel gewannen. Die in den letzten Jahren dominierenden Schaffhauser sind auch in dieser Saison im Rennen um Rang 1 dabei, sehen sich aber ambitionierter Konkurrenz ausgesetzt. Als Sieger der Hauptrunde konnte sich Pfadi Winterthur auszeichnen. Die Pfader treffen im Viertelfinale auf den RTV 1879 Basel. Hinter Winterthur kamen die Kadetten Schaffhausen auf Rang 2. Für sie geht es gegen den BSV Bern. Der drittplatzierte HC Kriens-Luzern duelliert sich mit Wacker Thun um den Einzug ins Halbfinale. Serie Nummer vier bestreiten der HSC Suhr Aarau und der TSV St. Otmar St. Gallen.

Playoff-News

Pfadi Winterthur - RTV 1879 Basel 1:0

Spiel 1: 22:19 (9:10)
Spiel 2: Mittwoch, 12. Mai, 18:15 Uhr, Rankhof Basel
Spiel 3: Samstag, 15. Mai, 20:15 Uhr, AXA Arena Winterthur
ev. Spiel 4: Donnerstag, 20. Mai, 18:15 Uhr, Rankhof Basel
ev. Spiel 5: Samstag, 22. Mai, 17:15 Uhr, AXA Arena Winterthur

Pfadi misst sich mit Basel (Martin Deuring)

Kadetten Schaffhausen - BSV Bern 1:0

Spiel 1: 30:29 (13:13)
Spiel 2: Donnerstag, 13. Mai, 16:15 Uhr, Mobiliar Arena Gümligen
Spiel 3: Sonntag, 16. Mai, 17 Uhr, BBC Arena Schaffhausen
ev. Spiel 4: Donnerstag, 20. Mai, 18:15 Uhr, Mobiliar Arena Gümligen
ev. Spiel 5: Samstag, 22. Mai, 17:15 Uhr, BBC Arena Schaffhausen

Schaffhausen trifft auf Bern (Nick Steinmann)

HC Kriens-Luzern - Wacker Thun 1:0

Spiel 1: 29:23 (19:13)
Spiel 2: Donnerstag, 13. Mai, 20:15 Uhr, Lachenhalle Thun
Spiel 3: Sonntag, 16. Mai, 17 Uhr, Krauerhalle Kriens
ev. Spiel 4: Donnerstag, 20. Mai, 18:15 Uhr, Lachenhalle Thun
ev. Spiel 5: Samstag, 22. Mai, 17:15 Uhr, Maihof Luzern

HC Kriens-Luzern versus Wacker Thun (zVg)

HSC Suhr Aarau - TSV St. Otmar St. Gallen 1:0

Spiel 1: 24:20 (11:10)
Spiel 2: Mittwoch, 12. Mai, 19:30 Uhr, Kreuzbleiche St. Gallen
Spiel 3: Samstag, 15. Mai, 18 Uhr, Schachenhalle Aarau
ev. Spiel 4: Donnerstag, 20. Mai, 18:15 Uhr, Kreuzbleiche St. Gallen
ev. Spiel 5: Samstag, 22. Mai, 17:15 Uhr, Schachenhalle Aarau

Suhr Aarau und der TSV St. Otmar treffen aufeinander (Stefan Risi)

Live-Übertragung

Die Playoff-Spiele der Quickline Handball League werden auf drei Wegen ausgestrahlt. Neben dem bekannten Angebot der kommentierten Livestreams auf handballTV freut sich die höchste Männerliga auch auf eine grosse Präsenz im TV. Sowohl SPORT1 wie auch das SRF zeigen diverse Spiele der Meisterschaftsentscheidung in ihrem Programm. Mehr als ein Dutzend Partien können dadurch im Fernsehen verfolgt werden. Die TV-Spiele werden laufend, basierend auf den Entwicklungen in den Serien, ergänzt und aktuelle Sendezeiten können hier eingesehen werden. Läuft ein Spiel im TV (SRF oder SPORT1), dann kann dieses Spiel nicht live auf handballTV.ch verfolgt werden. Auf der Streamingplattform steht es am Folgetag als Video on demand zur Verfügung.

Gut zu Wissen

Alle Playoff-Serien der Quickline Handball League bis einschliesslich der Finalserie werden im Modus best-of-5 absolviert. Das bedeutet, dass diejenige Mannschaft eine Runde weiterzieht, die als Erstes drei Duelle für sich entscheiden kann. Im Minimum finden daher von einer Serie drei Spiele statt, im Maximum treffen die Kontrahenten fünfmal aufeinander.

Vorteil Heimrecht?
Die nach der Hauptrunde in der Tabelle besser klassierte Mannschaft hat Heimrecht – somit startet die Serie beim Besserklassierten und auch ein allfälliges fünftes Entscheidungsspiel findet an der Heimstätte des Besserklassierten statt. Diesen Vorteil haben in den bevorstehenden Viertelfinals Pfadi Winterthur, die Kadetten Schaffhausen, der HC Kriens-Luzern und der HSC Suhr Aarau.

Die nächste Runde
Klar ist auch schon, mit welchen Duellen es im Halbfinale weitergeht. Der Gewinner der Serie Winterthur gegen Basel trifft in der Runde der letzten Vier auf den Sieger aus Suhr Aarau gegen St. Gallen. In der anderen Halbfinalserie treffen die Gewinner aus Schaffhausen gegen Bern und Kriens-Luzern gegen Thun aufeinander.

Unentschieden nach 60 Minuten – was dann?
Anders als im regulären Meisterschaftsbetrieb kann es in den Playoff-Spielen kein Remis geben. Steht es folglich nach 60 Spielminuten unentschieden, kommt es zur Verlängerung. Diese wird wie folgt gespielt: 2x 5 Minuten. Ist der Spielstand dann noch gleich, findet nach dem gleichen Muster eine zweite Verlängerung statt. Steht es nach 80 Minuten immer noch unentschieden entscheidet ein 7-Meter-Werfen über den Tagessieger.

Zusätzliche Weisungen aufgrund der Covid-19 Pandemie
Ist ein Team von einer Quarantäne oder einer ähnlichen behördlichen Massnahme betroffen, wird ihm nach deren Ablauf eine Karenzfrist von 36h eingeräumt, bevor das nächste Spiel angesetzt werden kann. Auf diese Weise sollen dem Team bis zu drei Teamtrainings an drei Abenden ermöglicht werden. Damit die Fortsetzung/der Abschluss der Meisterschaft sichergestellt werden kann, gelten nicht-verschiebbare Fristen, bis zu denen die Serien spätestens abgeschlossen werden müssen. 

Viertelfinal-Serie: Start am Mittwoch, 5. Mai; Ende spätestens Montag, 24. Mai
Halbfinal-Serie: Start am Mittwoch, 26. Mai; Ende spätestens Freitag, 11. Juni
Final-Serie: Start am Sonntag, 13. Juni; Ende spätestens Mittwoch, 30. Juni

Wird die Serie aufgrund einer Quarantäne eines Teams unterbrochen, muss die Spielabfolge rascher (als bislang angesetzt) erfolgen und die Sperrfrist einer Spielansetzung wird auf 24h reduziert. Das heisst, dass auf an zwei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils ein Spiel ausgetragen wird. Nach zwei Spielen gibt es einen Ruhetag. Kann eine Serie aufgrund einer Isolation eines Teams nicht über die volle Länge ausgespielt werden, gelten nachfolgende Regelungen:

Abbruch nach einem Spiel: Der Sieger des Spiels gewinnt die Serie oder wird Schweizermeister.
Abbruch nach zwei Spielen: Wertung gemäss EC-Formel. Bei gleicher Tordifferenz und gleicher Anzahl erzielter Auswärtstore gewinnt die Mannschaft die Serie oder wird Schweizermeister, welche in der Finalrunde besser platziert war.
Abbruch nach drei Spielen: Best-of-3 Regelung
Abbruch nach vier Spielen: Wertung gemäss EC-Formel. Bei gleicher Tordifferenz und gleicher Anzahl erzielter Auswärtstore wird die Mannschaft Schweizermeister, welche in der Finalrunde besser platziert war.

Der SHV ist der nationale Fachverband und das Kompetenzzentrum für den Handballsport in der Schweiz.
Der SHV ist Mitglied von Swiss Olympic sowie des Weltverbands IHF und der Europäischen Handball Föderation EHF.

Schweizerischer Handball-Verband ,
Tannwaldstr. 2, Postfach 1750, 4600 Olten
Tel +41 31 370 70 00 -
shv-fsh@handball.ch


Zum Seitenanfang