Exploit zum Abschluss - Schweiz schlägt Tunesien mit 28:22

Nationalteams  •  06.11.2021

Jubel_nach_Sieg_gegen_Tunesien

Die Schweizer Nationalmannschaft schliesst das Vierländerturnier in Tunesien mit einem Erfolg ab und bezwingt den Gastgeber und Turniersieger Tunesien mit 28:22.

Es war die wohl schwierigste Aufgabe zum Schluss. Nach den Niederlagen gegen Montenegro (31:35) und die Kapverden (22:24) muss die Schweiz zum Schluss gegen den Gastgeber aus Tunesien ran – und fährt prompt einen überraschenden Sieg ein.

In einer umkämpften Startphase sticht erst Nikola Portner heraus. Der Torhüter darf sich nach 20 Minuten bereits 10 Paraden notieren lassen. Unter anderem pariert er drei Penaltys. Beim dritten Siebenmeter aber passiert es: Portner wird am Kopf getroffen und muss sich auswechseln lassen. Als Konsequenz kassiert der tunesische Fehlschütze Issam Rzig die Rote Karte und somit den Rest-Ausschluss.

Das Spiel, in welchem es zu diesem Zeitpunkt noch immer 4:4 steht, bleibt weiter eng. Die Zusammenarbeit zwischen Abwehr und Goalie funktioniert bei den Schweizern aber auch nach dem Torwartwechsel zu Leo Grazioli überragend. Zur Pause liegt die Nationalmannschaft nur hauchdünn mit 9:10 hinten.

Und nach dem Seitenwechsel zündet die junge Schweizer Equipe ein Feuerwerk. Sensationell, wie das Team von Michael Suter einen Rückstand von einem Tor in einen zwischenzeitlichen Vorsprung von neun Treffern verwandelt. Marvin Lier zeigt sich in dieser Phase vor dem gegnerischen Kasten mehrmals eiskalt, glänzt mit insgesamt sieben persönlichen Treffern. Auch Manuel Zehnder gelingen in der zweiten Halbzeit wichtige Tore, am Ende sind es neun an der Zahl. Und im Tor knüpft Leo Grazioli nahtlos an die Leistung von Nikola Portner aus den Startminuten an.

Tunesien kommt in einer fahrigen Schlussphase aber noch einmal bis auf drei Tore heran, zweieinhalb Minuten vor dem Ende führt die Schweiz nur noch mit 24:21. Doch die Nationalmannschaft gibt diesen Vorsprung nicht mehr her, sondern baut diesen gar noch aus und gewinnt am Ende mit 28:22. Auch, weil Goalie Portner in der Schlussminute noch einmal einen Einsatz erhält und prompt ein Tor erzielt.

Somit schliesst die Schweiz das Turnier in Hammamet mit einem Sieg und zwei Niederlagen auf Rang 4 ab. Den Gesamtsieg schnappen sich die Tunesier dank Erfolgen gegen die Kapverden (Donnerstag) und Montenegro (Freitag).  

Tunesien – Schweiz 22:28 (10:9)
Hammamet, Tunesien, SR: Krichen / Makhlouf

Strafen: 3x2 Minuten gegen Tunesien und 4x2 Minuten gegen die Schweiz.

Tunesien: Namli (3 Paraden), Harbaoui (10 Paraden); Boughanmi (6 Tore), Maaref (1), Kablouti, Jallouz, Ben Ghali, Jaballah (1), Maoua (1), Fekih, Mustapha, Jbeli (1), Bannour (7), Darmoul, Rzig (3), Jaziri (2), Toumi, Mzoughi.
Schweiz: Portner (10 Paraden, 1 Tor), Grazioli (8 Paraden); Attenhofer, Ben Romdhane (4), Heinis, Lier (7), Markovic, Meister (1), Mirdita, Parkhomenko (2), Röthlisberger, Schwab, Wanner (2), Willecke, Zehnder M (9), Zehnder S (2/2).

Bemerkungen:

  • Rzig verschiesst Penalty (9./17. (im Nachschuss Tor)/20.)
  • Rote Karte gegen Rzig in 20. Minute
  • Bannour verschiesst Penalty in 50. Minute

Übersicht Vierländerturnier in Hammamet

Schweiz - Montenegro 31:35
Tunesien - Kapverden 28:27
Kapverden - Schweiz 24:23
Tunesien - Montenegro 30:28
Montenegro - Kapverden 30:29
Tunesien - Schweiz 22:28

Tabelle

1. Tunesien 3/4 80:83
2. Montenegro 3/4 93:90
3. Kapverden 3/2 80:80
4. Schweiz 3/2 81:81

Das könnte dich auch interessieren

Der SHV ist der nationale Fachverband und das Kompetenzzentrum für den Handballsport in der Schweiz.
Der SHV ist Mitglied von Swiss Olympic sowie des Weltverbands IHF und der Europäischen Handball Föderation EHF.

Schweizerischer Handball-Verband ,
Tannwaldstr. 2, 4600 Olten
Tel +41 31 370 70 00 -
shv-fsh@handball.ch


Zum Seitenanfang