Schweiz unterliegt Montenegro - Sieben Spieler mit Debüt

Nationalteams  •  04.11.2021

Lucas Meister gegen Montenegro (4.11.21)

Eine junge Schweizer Nationalmannschaft verliert ihre erste Partie am Vierländerturnier in Tunesien gegen Montenegro mit 31:35 (13:17). Sieben Spieler geben ihr Länderspiel-Debüt.

Der Schweiz gelingt in Hammamet ein solider Start. Einen 0:1-Rückstand dreht die junge Mannschaft sofort in eine 2:1-Führung, Goalie Portner trifft dabei schon nach wenigen Minuten ins verwaiste montenegrinische Tor. Einstellung, Moral und Marschrichtung stimmen von Anfang an.

Danach folgen allerdings schwierige Minuten für die Nationalmannschaft. In der Offensive finden die jungen Schweizer gegen den starken gegnerischen Torwart Nebojsa Simic (5 Paraden nach 10 Minuten) kein Rezept, hinten skort Montenegro auffallend oft über links. Flügel Milos Vujovic wirft in den ersten 17 Minuten 5 Tore. Es steht 11:4 für den Balkan-Staat.

Die Schweizer Mannschaft aber weiss noch in der ersten Halbzeit zu reagieren. Durch einige Umstellungen von Trainer Suter laufen die Jungen vorne plötzlich heiss. Debütant Lionel Mirdita netzt wie Levin Wanner doppelt ein. Zur Pause steht es «nur» noch 13:17.

Das Geschehen in Halbzeit zwei gleicht demjenigen vor der Pause. Wieder legt die Schweiz gut los, Mehdi Ben Romdhane skort mit einem herrlichen Treffer aus der Drehung das zwischenzeitliche 15:19. Dann verpassen es die Schweizer aber, den einen oder anderen Ball mehr in der Defensive abzufangen, Montenegro zieht davon. Nach knapp 40 Minuten liegt man 16:24 hinten.

Doch erneut fangen sich die Schweizer. Kreisläufer Lucas Meister bucht in zwei Minuten zwei Tore, auch Gian Attenhofer trifft bei seinem Länderspiel-Debüt und Manuel Zehnder schraubt sein persönliches Skore auf acht Treffer. Es laufen die Schlusssekunden, die Schweizer sind mit fünf Toren in Rücklage, als Samuel Zehnder noch einmal zu einem Siebenmeter antreten darf. Der Kadetten-Mann versenkt auch seinen fünften Versuch und trifft so zum 31:35 Schlussresultat gegen ein Montenegro, das in Top-Besetzung angetreten ist.

Aufgefallen

Die Schweizer Nationalmannschaft ist aufgrund zahlreicher Absenzen mit 16 Spielern nach Tunesien gereist. Zehn haben Jahrgang 2000 und jünger, sieben verhilft Trainer Suter gegen Montenegro zu ihrer Premiere im Nationalteam. Es sind dies Gian Attenhofer, Robin Heinis, Lionel Mirdita, Daniel Parkhomenko, Yannick Schwab, Joël Willecke und Manuel Zehnder.

Stimmen zum Spiel

Michael Suter: «Offensiv war das eine gute Leistung, 31 Tore sind ungewöhnlich. Es war ein schnelles Spiel mit vielen Angriffen, 35 Gegentore sind allerdings zu viel. Im Verbund mit Verteidigung und Goalie schafften wir es nicht, ihnen ein paar Bälle mehr wegzunehmen. Das Resultat ist aber in Ordnung – auch wenn wir mit der Einstellung ins Spiel gegangen sind, hier zu gewinnen.»

Der Nationaltrainer freut sich aber auch über die Leistungen der Debütanten und den Kampfgeist. «Manuel Zehnder hat viel versucht und es ist ihm viel gelungen. Auch Lionel Mirdita machte ein gutes Spiel und die Deckung mit Joël Willecke funktionierte ebenfalls. Das ist erfreulich. Ich möchte aber vor allem die Einstellung der Mannschaft herausstreichen, jeder kämpfte für den anderen.»

So geht es weiter

Im Rahmen des Vierländerturniers in Tunesien fordert die Schweiz schon am Freitag um 15 Uhr WM-Teilnehmer Kapverden. Am Samstagabend (17.30Uhr) steht dann die Partie gegen den Gastgeber auf dem Programm. Beide Partien werden wiederum im Livestream auf der Facebook-Seite des tunesischen Handballverbandes gezeigt.

Gruppenbild_Montenegro (4.11.21)

Telegramm

Schweiz - Montenegro 31:35 (13:17)
Hammamet, Tunesien, SR Ahmed Sassi / Ben Jemaa (TUN)

Torfolge: 2:1 (3.), 3:6 (8.), 4:9 (13.), 9:16 (24.), 11:17 (28.), 13:17 (30.), 16:20 (36.), 16:24 (39.), 20:28 (45.), 23:28 (48.), 25:30 (51.), 28:32 (54.), 30:35 (59.), 31:35 (60.)
Strafen: 6 Mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 8 Mal 2 Minuten gegen Montenegro.
Schweiz: Portner (1 Tor, 2 Paraden) / Grazioli (4 Paraden); Attenhofer (1), Ben Romdhane (2), Heinis, Lier, Markovic, Meister (7), Mirdita (5), Parkhomenko, Röthlisberger, Schwab, Wanner (2), Willecke, Zehnder M. (8), Zehnder S. (5/5).
Montenegro: Simic (12 Paraden); Vujovic M. (12), Vujovic F., Simovic (5), Vujovic L (1), Lasica (1), Radovic (2), Vujovic S (2), Dragasevic, Bozovic (2), Cepic, Cavor (3), Vujovic B (6), Vujacic, Andjelic.

Quelle: Raphael Bischof (Text), Atef Ammari (Bilder)

Das könnte dich auch interessieren

Der SHV ist der nationale Fachverband und das Kompetenzzentrum für den Handballsport in der Schweiz.
Der SHV ist Mitglied von Swiss Olympic sowie des Weltverbands IHF und der Europäischen Handball Föderation EHF.

Schweizerischer Handball-Verband ,
Tannwaldstr. 2, 4600 Olten
Tel +41 31 370 70 00 -
shv-fsh@handball.ch


Zum Seitenanfang