Rookies Game Days

Nationalmannschaft Schweiz U18 im August 2018.jpg

Rookies Game Days: Entwicklung dank «Coopetition»

In der Saison 2018/19 wird ein Pilotprojekt zur Ausbildung und Entwicklung von talentierten Nachwuchs-Handballern durchgeführt. Der SHV hat dafür in Zusammenarbeit mit den Rookies-Vereinen ein Spieltags-Konzept erarbeitet. Am Pilotprojekt sind Wacker Thun, Pfadi Winterthur, die Kadetten Schaffhausen, der BSV Bern, der HC GS Stäfa und der TV Birsfelden beteiligt.

Die zentrale Philosophie der Rookies Game Days besteht darin, dank Vorgaben und Absprachen der Verantwortlichen einen sportlich hochstehenden Wettbewerb zu schaffen, der die technische und taktische Ausbildung im Fokus hat – und nicht in erster Linie das Resultat. Um selber wachsen zu können und sich zu entwickeln, ist man nämlich auf starke Konkurrenz angewiesen. Mit den Rookies Game Days wird diese Form der ganz speziellen «Coopetition» geschaffen.

Zu den inhaltlichen Vorgaben zählen unter anderem, dass die Teamverantwortlichen sich bezüglich Stärke der eingesetzten Formationen absprechen, dass jeder Spieler mindestens 20 Minuten Spielzeit erhält, dass in den Kategorien U13 und U15 immer mindestens eine Halbzeit offensiv (3:3) verteidigt werden muss oder dass Einwechslungen nur bei Ballbesitz möglich sind – es müssen also sämtliche eingesetzten Spieler auch verteidigen.

Zusätzlich erhalten auch die Schiedsrichter spezielle Vorgaben für die Leitung der Partien, die sich nicht zuletzt an den Tendenzen der internationalen Nachwuchs-Turniere orientieren. Ein spezielles Augenmerk liegt dabei auf der Kommunikation. Lautstarke Bemerkungen oder sichtbare Gesten, die sich gegen die Referees richten, werden umgehend sanktioniert. Gleichzeitig soll aber eine ruhige, konstruktive Kommunikation zwischen Trainern und Schiedsrichter gefördert werden.

Zu den projektbezogenen Regelauslegungen zählt, dass das Stossen mit hoher Wirkung gegen einen schutzlosen Gegenspieler (bspw. in der Luft) und ohne Chance zum Ballgewinn immer sofort mit einer Roten Karte bestraft wird. Abwehrarbeit mit gestreckten Armen und Einfluss auf die Aktion wird konsequent mit einer Zeitstrafe geahndet. Ein weiteres Augenmerk liegt auf dem Kontakt des Aussenverteidigers mit dem Aussenangreifer während des Anlaufs oder in der Luft – auch das zieht konsequent eine Zeitstrafe nach sich.

Die teilnehmenden Teams erhalten andererseits klare Guidelines, wie sie sich in der Abwehr zu verhalten haben, beziehungsweise wie korrekt verteidigt werden soll. Alle Vorgaben und Richtlinien wurden in einem ausführlichen Manual zusammengefasst. Für die Analyse und die gesamtheitliche Auswertung werden sämtliche Spiele auf Video aufgezeichnet und allen Parteien auf einer zentralen Plattform (handballTV.ch) zur Verfügung gestellt.

Spieldaten

21. Oktober 2018
TV Birsfelden – Kadetten Schaffhausen
BSV Bern – HC GS Stäfa

16. Dezember 2018
Kadetten Schaffhausen – Pfadi Winterthur (im Anschluss das NLA-Derby)
Wacker Thun – BSV Bern (im Anschluss das NLA-Derby)

7. April 2019
Pfadi Winterthur – TV Birsfelden
HC GS Stäfa – Wacker Thun

Datum noch offen (Mai 2019)
Allstars Gruppe Süd – Allstars Gruppe Nord (U13 bis U19)

Vereinstabelle

Stand vom 22. Oktober 2018.

La Fédération Suisse de Handball (FSH) est la fédération nationale et le centre de compétence du sport de handball en Suisse.
Elle est membre de Swiss Olympic, de la Fédération internationale (IHF) et européenne (EHF) de handball.

Fédération Suisse de Handball ,
Tannwaldstr. 2, Case postale 1750, 4600 Olten
Tel +41 31 370 70 00 - Fax +41 31 370 70 09 -
shv-fsh@handball.ch


haut de page