de  |  fr Seite durchsuchen
Schrift vergrössern Home Kontakt Sitemap
   
Home /

News Handball Schweiz



Liveticker
Mobiliar Topscorer
Livestreams
SPAR BonusCard
Handball @ Mobile
Mitgliedschaften

International Handball Federation

Finde uns auf Facebook
       
Party-Time in Zürich!
Sichere Dir dein Ticket für die Players-Party anlässlich des «Indoor Sports»-Supercups - am Samstag, 5. September 2015, sorgen Top-DJs für super Stimmung.
Grosse Ambitionen
Ab Montag steht das Schweizer U17-Handballteam (siehe Bild) beim Olympischen Sommerfestival der Europäischen Jugend in Georgiens Hauptstadt Tiflis im Einsatz.
Olympische Ringe
Beachhandball Exhibition IOC Lausanne ist ein grosser Erfolg. Dabei überreicht Dr. Thomas Bach (Präsident IOC) Dr. Hassan Moustafa (Präsident IHF) olympische Ringe.
Schweizer Glanzleistung
Die Schweizer Hochschul-Auswahl gewinnt an der Universiade nach einer Top-Leistung gegen Gastgeber Korea die Bronzemedaille - nach Penaltyschiessen.
31.07.2015
Tickets erhältlich für Players-Party des «Indoor Sports»-Supercups

Am Samstagabend, 5. September 2015, findet im Rahmen des «Indoor Sports»-Supercups nach dem letzten Spiel im Foyer des Hallenstadions Zürich eine Players-Party statt. DJ Sam und DJ Taptap werden mit feinstem Hip-Hop, House und Deep House für Stimmung sorgen. Der Ticketverkauf für die Players Party vom Samstagabend anlässlich des ersten «Indoor Sports»-Supercups ist eröffnet. Der Eintritt für die Party kostet CHF 10.- und ist nicht im normalen «Indoor Sports»-Supercup-Tagesticket inbegriffen. Dein Ticket erhältst du auf Ticketcorner.

Für beste Stimmung wird Dj Sam sorgen. DJ Sam ist eine in der Club-Szene bekannte Grösse und einer der meist gebuchten Djs der Schweiz. Seit zehn Jahren zieht er mit seiner primär Elektro-, House- und Deep-House-Musik durch die Clubs. Als zusätzliches Highlight erwartet dich Virginia Gomez aka DJ TapTap, auch bekannt als She DEEJAY. Das Ausnahmetalent ist nun schon seit neun Jahren hinter den Plattentellern in der internationalen DJ-Welt unterwegs und wird die Players Party mit ihrem Flair für Hip-Hop und House-Musik garantiert aufheizen.

Sei dabei und stosse mit den Spielern auf den Tag an, wir freuen uns auf dich.

Wann: Samstag, 5. September, 22.45 – 02.00 Uhr
Wo: Foyer Hallenstadion Zürich
Ticket: 10.- auf Ticketcorner
Eintritt ab 18 Jahren

Weitere Fragen? ticketing(at)indoorsports.ch

Teilen mit:

Quelle: Patric Schäfler

« schliessen
26.07.2015
EYOF: Schweizer Handball-Team bereit für das Startspiel

Das Schweizer U17-Team der Handballer tritt am 13. European Youth Olympic Summer Festival (EYOF) in Tiflis an. Nach dem Bezug des Athletendorfes mit der rund 100 Personen umfassenden Swiss Olympic Delegation konnte das Team heute die brandneue Handball-Arena in Augenschein nehmen.

Heute Abend steigt dann die Eröffnungsfeier vor 35‘000 Zuschauern mit dem Fahnenträger Philip Novak. Den Livestream gibt es ab 18 Uhr zu sehen auf: www.1tv.ge.

Morgen Montag, um 14 Uhr, bestreiten die jungen Schweizer dann das erste Spiel gegen den Gastgeber Georgien, der schwer einzuschätzen ist. Die Begegnung sollte ebenfalls wahrscheinlich als Livestream laufen auf www.1tv.ge. Im Schweizer Team sind alle Akteure fit und bereit, trotz der kurzen Vorbereitungszeit alles zu geben. Die Schweizer-Gruppe umfasst neben Georgien auch die Gegner Slowenien (Spielbeginn am Dienstag, 12 Uhr) sowie Frankreich (Spielbeginn am Mittwoch, 12 Uhr).

Für die Schweiz am EYOF:

Staff: Sascha Schönholzer, Marco Lüthi, Edi Wickli, Clemens Strub

 

Kader: Francesco Ardielli, Moritz Aufdenblatten, Patrice Bührer, Gino Delchiappo, Gabriel Felder, Noah Haas, Michael Kusio, Renato Milosevic, Philipp Novak, Timothy Reichmuth, Lucas Rohr, Jonas Schelker, Magnus Staub, Jannic Störchli, Aurélien Vanat

Teilen mit:

Quelle: Swiss Olympic

« schliessen
19.07.2015
Strahlende Beachhandball-Sterne vor dem IOC in Lausanne

Beachhandball Exhibition IOC Lausanne - die ursprünglich als privater Anlass vorgesehene Demonstration der Sportart Beachhandball vor den Funktionären des Olympischen Komitees, wurde relativ kurzfristig als strahlender und vielbeachteter öffentlicher Event durchgeführt, da sich neben den ohnehin erwarteten Sportgrössen wie IOC-Präsident Dr. Thomas Bach und IHF Präsident Dr. Hassan Moustafa, zusätzlich einige wichtige Präsidenten und Funktionäre anderer Sportarten angekündigt hatten.

Mit Hilfe der Stadt Lausanne, des Kanton Waadts, der lokalen Helfer von HBC West und der grosszügigen und tatkräftigen Unterstützung durch die IHF, gelang es trotz der Kurzfristigkeit, die Tribüne am wunderschön, unmittelbar am Genfersee gelegenen und neu so getauftem „Fair Play Stadion“ mit 400 Zuschauern gut zu füllen und für eine angenehme und entspannte Atmosphäre zu sorgen... hier weiter lesen

Teilen mit:

Quelle: SHV Ressort BHB

« schliessen
13.07.2015
Schweizer Auswahl holt sensationell Bronze an der Universiade

Die Schweizer Handball-Auswahl hat an der Sommer-Universiade in Gwangju Bronze gewonnen - dank einem spektakulären 38:36-Erfolg gegen Gastgeber Südkorea. Im Final besiegte Portugal überraschend das favorisierte Serbien.

Am Ende der regulären Spielzeit hatten die SHV-Vertreter in der Halle der Einheimischen ein 27:27 erreicht, die Verlängerung endete 33:33. Im Penaltyschiessen hielt die von Nationalcoach Rolf Brack und Nachwuchs-Trainer Michael Suter geführte Mannschaft dem Druck stand. Der Erfolg gegen die Uni-Equipe des neunfachen Asienmeisters ist angesichts der bereits jahrelangen Stagnation der Schweizer auf A-Team-Ebene zwar bemerkenswert, aufgrund der markanten Fortschritte auf Junioren-Level allerdings nicht als völlig überraschend zu werten.

Nur schon mit der prominenten Besetzung der Teamleitung hatte der Verband seine Ambitionen signalisiert. Entsprechend positiv ist der Output der perfekt vorbereiteten und betreuten Equipe ausgefallen. Von sieben Partien hat sie nur jene gegen den nachmaligen Champion Portugal verloren und vor dem Exploit am letzten Spieltag bereits das deutlich höher taxierte Ungarn 29:25 besiegt.

"Die Jungs haben hier wirklich etwas gerissen", kommentierte Ingo Meckes das Top-Ergebnis. Der Leistungssportchef des SHV betonte, dass alle Nationen der vorderen Tableauhälfte "mit fünf bis sechs Nationalspielern" angetreten seien. "Israel sogar mit zwölf!" Lew Woronin, der frühere Handball-Olympiasieger und in Korea Taktgeber der sechstplatzierten Russen, habe ihm gegenüber die hohe Qualität der achttägigen Veranstaltung bescheinigt.

Das Gros des Universiade-Dritten gehört zum Stamm der Schweizer Landesauswahl, die zuletzt in der EM-Ausscheidung sieg- und chancenlos gescheitert war und sich seit 1995 vergeblich um eine weitere WM-Teilnahme bemüht. In Asien deuteten diverse Spieler nun aber an, dass mit ihnen womöglich auch auf einer grösseren Bühne doch noch zu rechnen ist.

Allen voran Nicolas Raemy überzeugte während des gesamten Turniers. Der brillante Linkshänder von Wacker Thun markierte 41 Treffer und erreichte im Ranking der besten Skorer hinter dem Partizan-Hoffnungsträger Vanja Ilic Position 2. Der 23-jährige Rückraum-Künstler gilt nach wie vor als Versprechen für die nahe Zukunft.

Für die Schweiz spielten:
Im Tor: Wick (1 Parade), Rosenberg (16 Paraden)
Im Feld: Raemy (8/2), von Deschwanden (7), Lier (5), Hofstetter (3), Dähler (3), Ramseier (3), Baumgartner (2), Baviera (1), Wetzel (1), Fröhlich, Brücker, Maros

 

 

Teilen mit:

Quelle: Sportinformation (Si)/SHV

« schliessen
31.07.2015
Tickets erhältlich für Players-Party des «Indoor Sports»-Supercups

Am Samstagabend, 5. September 2015, findet im Rahmen des «Indoor Sports»-Supercups nach dem letzten Spiel im Foyer des Hallenstadions Zürich eine Players-Party statt. DJ Sam und DJ Taptap werden mit feinstem Hip-Hop, House und Deep House für Stimmung sorgen. Der Ticketverkauf für die Players Party vom Samstagabend anlässlich des ersten «Indoor Sports»-Supercups ist eröffnet. Der Eintritt für die Party kostet CHF 10.- und ist nicht im normalen «Indoor Sports»-Supercup-Tagesticket inbegriffen. Dein Ticket erhältst du auf Ticketcorner.

Für beste Stimmung wird Dj Sam sorgen. DJ Sam ist eine in der Club-Szene bekannte Grösse und einer der meist gebuchten Djs der Schweiz. Seit zehn Jahren zieht er mit seiner primär Elektro-, House- und Deep-House-Musik durch die Clubs. Als zusätzliches Highlight erwartet dich Virginia Gomez aka DJ TapTap, auch bekannt als She DEEJAY. Das Ausnahmetalent ist nun schon seit neun Jahren hinter den Plattentellern in der internationalen DJ-Welt unterwegs und wird die Players Party mit ihrem Flair für Hip-Hop und House-Musik garantiert aufheizen.

Sei dabei und stosse mit den Spielern auf den Tag an, wir freuen uns auf dich.

Wann: Samstag, 5. September, 22.45 – 02.00 Uhr
Wo: Foyer Hallenstadion Zürich
Ticket: 10.- auf Ticketcorner
Eintritt ab 18 Jahren

Weitere Fragen? ticketing(at)indoorsports.ch

Teilen mit:

Quelle: Patric Schäfler

Party-Time in Zürich!
Sichere Dir dein Ticket für die Players-Party anlässlich des «Indoor Sports»-Supercups - am Samstag, 5. September 2015, sorgen Top-DJs für super Stimmung.
31.07.2015
EYOF: Schweizer unterliegen Dänemark nach grossem Kampf

Beim EYOF in Georgien unterliegt die Schweiz der dänischen Auswahl nach grossartiger Gegenwehr 21:24 (11:12). Die Schweizer erwischten einen sehr guten Start und setzten die Vorgaben der Trainer Schönholzer/Lüthi von Beginn weg um. Bis zum 10:6 lief es der Schweiz nach Wunsch. Dank Toren von Michael Kusio, Timothy Reichmuth und Patrice Bührer konnnte sich das Schweizer Team in dieser Phase absetzen. Danach sorgte fast nur noch Jonas Schelker für Torgefahr und die Dänen glichen das Spiel wieder aus.

In der zweiten Halbzeit erwischten die Dänen den besseren Start und konnten die Führung ausbauen. Die Schweizer kämpften sich mit Hilfe von Torhüter Magnus Staub aber wieder heran und glichen nach einem Time-out zum 21:21 aus (55. Minute). Zwei verpasste Abpraller sowie nicht verwertete Flügelwürfe stürzten die Schweiz aber schliesslich in die Niederlage.

Nun gilt es, den Fighting Spirit für morgen mitzunehmen, wenn die Schweizer im Spiel um Platz 7 erneut auf den Gastgeber Georgien treffen (07:30 Uhr Schweizer Zeit). Nebst Kreisläufer Jannic Störchli fehlt nach einer sehr harten roten Karte (58. Minute) auch der Deckungschef Philip Novak - die Ausgangslage ist also sehr schwierig.

Für die Schweiz spielten:
Im Tor: Milosevic (10 Paraden), Staub (6 P.)
Im Feld: Reichmuth (2), Aufdenblatten (1), Novak, Vanat, Haas (2), Bührer (6/6), Schelker (4), Kusio (5), Rohr, Ardielli, Felder, Delchiappo, Störchli verletzt

Teilen mit:

Quelle: Swiss Olympic

30.07.2015
Kadettens Peter Kukucka muss seine Profikarriere beenden

Mit grossem Bedauern müssen die Kadetten Schaffhausen bekannt geben, dass Peter Kukucka auf Grund gesundheitlicher Probleme seine Karriere als Profihandballer beenden muss. Die Kadetten und Peter Kukucka hatten an sich ein gemeinsames Verständnis für die Weiterführung des Vertrages gefunden, doch zu Beginn der individuellen Trainingsphase Ende Juni meldeten sich leider die gleichen Beschwerden zurück, welche den Spielmacher die letzten zwei Jahre fast durchwegs daran gehindert hatten, regelmäßig mit der Mannschaft zu spielen.

Im Frühling 2015 war Peter Kukucka aufs Spielfeld zurückgekehrt und begeisterte dabei die Handballfans mit seinen genialen Spielzügen und Pässen. Mit seiner Übersicht führte er als Spielmacher auf Rückraum Mitte die Mannschaft mit viel Geschick und trug so seinen Teil zum erneuten Gewinn der Meisterschaft bei. Vor dem Trainingsstart in die neue Saison zeigte sich leider, dass die gesundheitlichen Probleme zu schwerwiegend sind um die Karriere als Profihandballer weiterzuführen. Peter Kukucka, der im Winter 2009 von der HSG Nordhorn nach Schaffhausen gewechselt hatte, wird aber der Kadettenfamilie erhalten bleiben. Die Kadetten unterstützen ihn auch in seiner Ausbildung zum Trainer.

Peter Kukucka meint zu seinem Entschluss: „Nach langandauernden Problemen mit meinem Rücken hab ich mich entschieden, meine Handballkariere zu beenden. Für mich war es gar nicht einfach diese Entscheidung zu fällen. Handball werde ich sehr vermissen“.

Die Kadetten Schaffhausen danken an dieser Stelle Peter Kukucka ganz herzlich für seine 6 Jahre im Dienste des Schweizer Meisters und wünschen ihm und seiner Familie viel Glück in der Zukunft.

Teilen mit:

Quelle: Kadetten Schaffhausen

29.07.2015
EYOF: Schweizer Team chancenlos gegen Frankreich

Beim dritten Gruppenspiel des EYOF in Georgien musste die Schweiz die Klasse Frankreichs anerkennen - es gab eine diskussionslose 22:37-Niederlage. Dabei legten die Schweizer einen sehr guten Start hin und führte gar 8:7. Danach nutzte Frankreich die Schweizer Fehler gnadenlos aus und zog auf 12:9 davon. Trotz Time-out der Trainer Schönholzer/Lüthi war die Überlegenheit der Franzosen zu erdrückend. Die Equipe Tricolore vergrösserte den Vorsprung kontinuierlich.
 
Immerhin zeigte das Schweizer Team bis zum Schluss Kampf und Engagement. Frankreich war aber in allen Belangen besser und wurde letztlich hochverdienter Gruppensieger.

Morgen Donnerstag steht ein Ruhetag an für die Schweizer (Training), am Freitag steigt dann das Überkreuzspiel gegen Dänemark (4., Gr. A). Die Partie ist live auf Youtube zu sehen (Spielbeginn 13.45 Uhr Schweizer Zeit, suche nach "Handball Tbilisi EYOF").

Für die Schweiz spielten:
Im Tor: Milosevic (2P), Staub (12P.)
Im Feld: Reichmuth (2), Aufdenblatten (1), Novak, Vanat (2), Haas (1), Bührer (8/6), Schelker, Kusio (7/1), Rohr, Ardielli, Felder (1), Delchiappo, Störchli verletzt

Teilen mit:

Quelle: Swiss Olympic

29.07.2015
Kadetten-Trainer Markus Baur verlängert DHB-Vertrag

Markus Baur (44), zweifacher Meistertrainer der Kadetten, wird auch in Zukunft zwei Funktionen ausüben. Neben seinem Engagement beim aktuellen Schweizermeister Kadetten Schaffhausen wird er weiterhin zusätzlich die deutsche U21-Nationalmannschaft coachen.

Der Handball-Bund hat den Vertrag mit dem Captain der Weltmeister-Equipe von 2007 um zwei Jahre verlängert. Derzeit peilt er mit dem DHB-Nachwuchs an der WM in Brasilien eine Top-4-Klassierung an. 

Teilen mit:

Quelle: Sportinformation (Si)

28.07.2015
EYOF: Schweizer Team unterliegt Slowenien deutlich

Beim EYOF in Georgien verlor die Schweiz im zweiten Spiel gegen Slowenien klar mit 21:29. Die Schweizer U17 konnte nicht an die starke Leistung vom Vortag beim Sieg gegen den Gastgeber Georgien anknüpfen. Im Angriff wusste das Schweizer Team nicht zu überzeugen, in der ersten Halbzeit konnten nur gerade sechs Tore erzielt werden und der Rückstand nach 30 Minuten betrug bereits sechs Treffer.

Die Slowenen schafften es, die Schweizer mit Härte einzuschüchtern. Nach der Pause zeigten die Eidgenossen ein kurzes Aufbäumen, doch ärgerliche Strafen und Fehler liessen eine Aufholjagd nicht zu. Im Angriff präsentierte sich vor allem Jonas Schelker torgefährlich, sechs seiner acht Tore gelangen ihm im zweiten Durchgang

In Halbzeit zwei offenbarte die Schweiz auch ungewohnte Schwächen in der Defensive. Für das morgige Spiel gegen Frankreich braucht es eine Leistungssteigerung.

Für die Schweiz spielten:
Im Tor: Staub (8 Paraden, davon 1 Penalty), Milosevic (6/1)
Im Feld: Reichmuth, Aufdenblatten (1/1), Novak, Vanat (1), Haas (1), Bührer (2/1), Schelker (8), Kusio (4), Rohr, Ardielli (1), Felder (1), Störchli, Delchiappo (2)

Teilen mit:

Quelle: Swiss Olympic

28.07.2015
RTV Basel: Trainingsbeginn mit einigen neuen Gesichtern

Für die Handballer des NLA-Aufsteigers RTV 1879 Basel ist am Montag Abend, 27. Juli, der offizielle Trainingsbeginn für die neue Saison erfolgt. Diese beginnt bereits in rund fünf Wochen Ende August. Zum offiziellen Trainingsauftakt erschienen alle neuen Spieler (Rares Jurca, Bruno Kozina, Sebastian Ullrich, Severin Kaiser) sowie auch der neue Assistenz-Trainer Patrice Kaufmann.

Auf dem Programm standen zunächst ein lockeres Fussballspiel in der Rankhofhalle und anschliessend Kraft-/Fitnesstraining. In den kommenden Wochen wird praktisch wöchentlich trainiert. Ein erstes Trainingsspiel steht am Donnerstag, 6. August, auswärts beim Erstligisten Frick auf dem Programm (Spielbeginn 19 Uhr).

Zentraler Fixpunkt der intensiven Vorbereitung bildet die Teilnahme am neuen internationalen Handball-Turnier Traumalix dolo Cup am Wochenende 8./9. August 2015 in der Sporthalle Rankhof in Basel. Das Teilnehmerfeld steht fest: neben dem RTV 1879 Basel werden die NLA-Clubs St. Otmar St. Gallen (Vizemeister 2015) und HC Kriens-Luzern sowie aus Deutschland die TSG Ludwigshafen-Friesenheim (Absteiger aus der 1. Bundesliga) und aus Frankreich der SC Sélestat HB (Absteiger aus der französischen Ligue 1) am Start sein. Weitere Details dazu auf www.traumalix-dolo-cup.ch

Für den RTV erfolgt der Start in die Schweizer NLA-Saison 2015/2016 am Samstag, 29. August, mit dem Heimspiel gegen den HC Kriens-Luzern (18 Uhr, Sporthalle Rankhof Basel).

Teilen mit:

Quelle: RTV 1879 Basel

27.07.2015
EYOF: Schweiz gewinnt zum Auftakt gegen Gastgeber Georgien

Beim Olympischen Sommerfestival der Europäischen Jugend (EYOF) in Tiflis gewinnt die Schweiz ihr Startspiel gegen das Heimteam Georgien 28:22 (12:9). Nach anfänglicher Nervosität, die sich vor allem in den Angriffsversuchen der talentierten Schweizer bemerkbar machte, legten die Eidgenossen immer mehr zu. Die Deckung um den sehr starken Philip Novak war von Beginn weg sattelfest. Noah Haas (4 Tore) sowie Michael Kusio (8) brachten dann Schwung in den Schweizer Angriff. Auch dank einer Steigerung von Torhüter Magnus Staub (11 Paraden, davon 6 von 15'-30') konnten sich die jungen Schweizer leicht absetzen.

In der zweiten Halbzeit baute das Schweizer Team den Vorsprung kontinuierlich bis auf 22:16 aus. Dann folgte eine Schwächephase und die Georgier kamen vor ihrem lautstarken, frenetischen Heimpublikum nochmals bis auf zwei Tore heran. Doch dank Toren von Timothy Reichmuth (3) und Gabriel Felder (3) kamen die Schweizer zu einem letztlich ungefährdeten Sieg. Die Schweiz glänzte durch eine geschlossene Teamleistung und einen ausgeprägten Fighting Spirit.

So eine stakte Leistung ist morgen auch gefragt gegen die guten Slowenen, welche ihr Startspiel gegen Frankreich nur mit zwei Toren Unterschied verloren.

Für die Schweiz spielten:
Im Tor: Milosevic (0-15', 0 Paraden), Staub (15-60', 11 Paraden)
Im Feld: Reichmuth (3 Tore), Aufdenblatten, Novak, Vanat (2), Haas (4), Bührer (4/1), Schelker (2), Kusio (8), Rohr, Ardielli, Felder (3), Störchli (2), Delchiappo (1)
 

Teilen mit:

Quelle: Swiss Olympic

27.07.2015
NLB: TV Birsfelden ergänzt Kader mit drei neuen Spielern

Der TV Birsfelden hat sein Kader für die zweite Saison in der NLB punktuell ergänzt. Vor allem auf der Linkshänderposition im Rückraum wurde intensiv nach einer Verstärkung gesucht. Nachdem mehrere Spieler getestet worden waren, hat sich der TVB im Rückraum rechts für den Dänen Mads Boie Thomsen (Jg. 93) entschieden. Thomsen hat in der vergangenen Rückrunde den TV Appenzell vor dem Abstieg aus der 1. Liga bewahrt und wird die kommende Saison eine Liga höher bestreiten. Thomsen gilt als guter Deckungsspieler, hat aber auch offensive Qualitäten, von denen sich der TVB viel erhofft.

Vom HS Biel (1. Liga) stösst Timon Mikula (Jg. 94) zu den Baselbietern. Mikula studiert in Basel Sportwissenschaften und ist zusammen mit Adam Salamon für die Spielmacherposition vorgesehen. Mikula hat nun mehrere Jahre an der Spitze der 1. Liga gespielt und macht nun einen logischen Schritt in eine höhere Liga.

Von den eigenen Junioren stösst Timothy Reichmuth (Jg. 98) ebenfalls ins NLB-Kader. Der Sohn des Trainers Thommy Reichmuth hat im vergangenen Jahr den Sprung in die U17-Nationalmannschaft geschafft und wird als linker Flügel das TVB-Team ergänzen. In dieser Woche nimmt Tiimothy Reichmuth mit der U17-Nationalmannschaft an den olympischen Jugendspielen EYOF in Tiflis, Georgien, teil.

„Wir sind weiterhin bestrebt, jungen Spielern den Schritt in den Leistungshandball zu ermöglichen und werden auch in Zukunft auf junge Kräfte setzen“, meint Thommy Reichmuth zu diesen Neuzuzügen.

Den Neuzugängen stehen die Abgänge von Max Gerbl (Kadetten Espoirs, NLB), Luca Engler (GC/Amicitia, NLA) und Mikkel Markussen (Schwerin, 3. Bundesliga) gegenüber. Zudem sind die Routiniers Armand Mollinet und Tobias Märki zurück getreten, stehen Trainer Thommy Reichmuth nach eigenen Angaben bei Notfällen weiterhin noch zur Verfügung.

Somit startet der TV Birsfelden in diesen Tagen in den zweiten Teil der Saisonvorbereitung, bevor die zweite NLB-Spielzeit der Vereinsgeschichte am Donnerstag, 10. September, mit einem Heimspiel gegen den TV Endingen beginnt.

Teilen mit:

Quelle: TV Birsfelden

26.07.2015
EYOF: Schweizer Handball-Team bereit für das Startspiel

Das Schweizer U17-Team der Handballer tritt am 13. European Youth Olympic Summer Festival (EYOF) in Tiflis an. Nach dem Bezug des Athletendorfes mit der rund 100 Personen umfassenden Swiss Olympic Delegation konnte das Team heute die brandneue Handball-Arena in Augenschein nehmen.

Heute Abend steigt dann die Eröffnungsfeier vor 35‘000 Zuschauern mit dem Fahnenträger Philip Novak. Den Livestream gibt es ab 18 Uhr zu sehen auf: www.1tv.ge.

Morgen Montag, um 14 Uhr, bestreiten die jungen Schweizer dann das erste Spiel gegen den Gastgeber Georgien, der schwer einzuschätzen ist. Die Begegnung sollte ebenfalls wahrscheinlich als Livestream laufen auf www.1tv.ge. Im Schweizer Team sind alle Akteure fit und bereit, trotz der kurzen Vorbereitungszeit alles zu geben. Die Schweizer-Gruppe umfasst neben Georgien auch die Gegner Slowenien (Spielbeginn am Dienstag, 12 Uhr) sowie Frankreich (Spielbeginn am Mittwoch, 12 Uhr).

Für die Schweiz am EYOF:

Staff: Sascha Schönholzer, Marco Lüthi, Edi Wickli, Clemens Strub

 

Kader: Francesco Ardielli, Moritz Aufdenblatten, Patrice Bührer, Gino Delchiappo, Gabriel Felder, Noah Haas, Michael Kusio, Renato Milosevic, Philipp Novak, Timothy Reichmuth, Lucas Rohr, Jonas Schelker, Magnus Staub, Jannic Störchli, Aurélien Vanat

Teilen mit:

Quelle: Swiss Olympic

Grosse Ambitionen
Ab Montag steht das Schweizer U17-Handballteam (siehe Bild) beim Olympischen Sommerfestival der Europäischen Jugend in Georgiens Hauptstadt Tiflis im Einsatz.
22.07.2015
Michael Romanov verstärkt Rückraum des TV Endingen

Mit dem 22-jährigen, polyvalent einsetzbaren Rückraumspieler Michael Romanov, können die Endinger die durch die Abgänge von Florian Leitner und Sebastian Kaiser entstandene Lücke mehr als schliessen. Der 187cm grosse und 87 kg schwere Aufbauer hat die Handballakademie in Gummersbach absolviert und ist ein technisch sehr gut ausgebildeter Handballer.

In der letzten Saison hat er beim Bergischen HC die Bundesligavorbereitung mitgemacht, wurde dann aber aufgrund einer Verletzung vorallem in der Oberliga bei der U23 des Bergischen HC eingesetzt. Er wird beim TV Endingen im linken Rückraum und Aufbau mitte eingesetzt werden, allenfalls auch am linken Flügel. "Ich freue mich sehr beim TV Endingen untergekommen zu sein, das frenetische Publikum und die junge Mannschaft passen exakt in mein Wunschprofil eines Vereines." Der junge Russe mit deutschem Pass hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben. "Wir sind glücklich mit Romanov einen so gut ausgebildeten Spieler verpflichtet zu haben, wir werden an Michael Romanov noch viel Freude haben", so Trainer Michael Spuler.

In der Zwischenzeit haben die beiden Trainer Ammann und Spuler die Vorbereitungsphase in Angriff genommen. In den sehr intensiven Wochen bis zum Saisonstart gehen die Surbtaler unter anderem nach Grosswallstadt ins Trainingslager und absolvieren vorher am 7.8. um 19:00 Uhr in Schlieren / Unterrohr gegen den HC Linz ein Trainingsspiel.

Teilen mit:

Quelle: TV Endingen

22.07.2015
Sommeröffnungszeiten der SHV-Geschäftsstelle bis Mitte August

Die Geschäftsstelle des Schweizerischen Handball-Verbands (SHV) in Ittigen bei Bern steht euch ab sofort, bis am 14. August wie folgt zur Verfügung: Mo,Mi,Fr von 08.00-15.00 Uhr und Di, Do von 08.00 - 16.00 Uhr. Ab Montag, 17. August, ist die Geschäftsstelle wieder wie gewohnt erreichbar. Der SHV dankt für die Kenntnisnahme und wünscht erholsame Sommertage.

Teilen mit:

Quelle: Geschäftsstelle

21.07.2015
NLA: RTV Basel verpflichtet Rares Jurca und Bruno Kozina

Der NLA-Aufsteiger RTV 1879 Basel hat sich im Hinblick auf die Ende August beginnende Saison zusätzlich verstärkt. Nach den Zuzügen von Torhüter Sebastian Ullrich (23) und dem linken Flügel Severin Kaiser (20) hat sich der RTV nun auch noch für die Rückraumpositionen optimiert und einen dritten Torhüter engagiert. Vom Schweizermeister Kadetten Schaffhausen konnte der 130-fache rumänische Internationale Rares Jurca (32) verpflichtet werden. Der 194 cm grosse, physisch äusserst robuste Linkshänder spielt vorwiegend auf der Position des rechten Aufbauers, gilt auch als defensiv überdurchschnittlich stark und unterschrieb beim RTV einen Einjahresvertrag.

Rares Jurca spielte 2001/02 beim SC Magdeburg in der deutschen Bundesliga, danach bis 2005 bei Dinamo Bukarest, anschliessend bei RK Zagreb, 2007/08 erstmals bei den Kadetten Schaffhausen, anschliessend nochmals zwei Jahre in der deutschen Bundesliga (bei Frisch auf Göppingen), ehe er 2010 nach Schaffhausen zurückkehrte. Mit den Kadetten wurde er viermal Schweizermeister und zweimal Cupsieger.

Ebenfalls bei den Kadetten Schaffhausen unter Vertrag stand zuletzt der spielerisch starke kroatische Aufbauspieler Bruno Kozina (23); er war allerdings an den TSV Fortitudo Gossau ausgeliehen. Der 185 cm grosse Rechtshänder Kozina ist im zentralen Aufbau polyvalent einsetzbar und unterschrieb in Basel für zwei Jahre.

Als dritter Torhüter wurde zudem Peter Kujan (18) - mit einer doppelten Spielberechtigung mit GC Amicitia Zürich (U19-Elite) - unter Vertrag genommen. Kujan war mehrere Jahre Junior beim TV Birsfelden gewesen.

Somit ist die Teambildung abgeschlossen, weitere Transfers sind nicht vorgesehen. Der offizielle Trainingsstart erfolgt am Montag, 27. Juli. Zentraler Fixpunkt der intensiven Vorbereitung bildet die Teilnahme am neuen internationalen Handball-Turnier Traumalix dolo Cup am Wochenende 8./9. August 2015 in der Sporthalle Rankhof in Basel. Das Teilnehmerfeld steht fest: neben dem RTV 1879 Basel werden die NLA-Clubs St. Otmar St. Gallen (Vizemeister 2015) und HC Kriens-Luzern sowie aus Deutschland die TSG Ludwigshafen-Friesenheim (Absteiger aus der 1. Bundesliga) und aus Frankreich der SC Sélestat HB (Absteiger aus der französischen Ligue 1) am Start sein. Weitere Details dazu auf www.traumalix-dolo-cup.ch

Für den RTV erfolgt der Start in die Schweizer NLA-Saison 2015/2016 am Samstag, 29. August 2015, mit dem Heimspiel gegen den HC Kriens-Luzern (18.00 Uhr, Sporthalle Rankhof Basel). Der detaillierte Spielplan findet sich auf www.handball.ch.

Teilen mit:

Quelle: RTV 1879 Basel

21.07.2015
EHF-Cup: Gegner von St. Otmar und Pfadi stehen fest

Der Schweizer Vizemeister TSV St. Otmar trifft in der ersten Runde in der Qualifikation im EHF-Cup auf den finnischen Meister Riihimäki Cocks. Die Spiele werden am 5./6. und am 12./13. September ausgetragen. Pölva Serviti (EST) oder Klaipeda Dragunas (LTU) - so heisst der Gegner von Pfadi Winterthur im ersten Heimspiel im EHF-Cup 2015/2016. Das hat die Auslosung zum EHF-Cup 2015/2016 heute Dienstag am Sitz der EHF in Wien ergeben. Pfadi Winterthur beginnt damit die Runde 2 mit einem Heimspiel. Die Spieltermine sind: 10./11. und 17./18. Oktober.

Während Pölva Serviti aus Estland einen bisher unbekannten Gegner darstellt, ist der zweite möglich Gegner aus Litauen, Klaipeda Dragunas, schon einmal gegen Pfadi angetreten. Dragunas Klaipeda (so nannte sich das Team damals) war 2000/01 im Challenge-Cup-1/8-Finale Gegner der Winterthurer und wurde im Heimspiel mit 28:24 und im Rückspiel 31:25 bezwungen. In diesem Jahr gelang Pfadi in der Folge sogar der Sprung ins Finale, das dann gegen Jugovic Kac verloren ging.


 

Teilen mit:

Quelle: Pfadi Winterthur/Patric Schäfler

19.07.2015
Strahlende Beachhandball-Sterne vor dem IOC in Lausanne

Beachhandball Exhibition IOC Lausanne - die ursprünglich als privater Anlass vorgesehene Demonstration der Sportart Beachhandball vor den Funktionären des Olympischen Komitees, wurde relativ kurzfristig als strahlender und vielbeachteter öffentlicher Event durchgeführt, da sich neben den ohnehin erwarteten Sportgrössen wie IOC-Präsident Dr. Thomas Bach und IHF Präsident Dr. Hassan Moustafa, zusätzlich einige wichtige Präsidenten und Funktionäre anderer Sportarten angekündigt hatten.

Mit Hilfe der Stadt Lausanne, des Kanton Waadts, der lokalen Helfer von HBC West und der grosszügigen und tatkräftigen Unterstützung durch die IHF, gelang es trotz der Kurzfristigkeit, die Tribüne am wunderschön, unmittelbar am Genfersee gelegenen und neu so getauftem „Fair Play Stadion“ mit 400 Zuschauern gut zu füllen und für eine angenehme und entspannte Atmosphäre zu sorgen... hier weiter lesen

Teilen mit:

Quelle: SHV Ressort BHB

Olympische Ringe
Beachhandball Exhibition IOC Lausanne ist ein grosser Erfolg. Dabei überreicht Dr. Thomas Bach (Präsident IOC) Dr. Hassan Moustafa (Präsident IHF) olympische Ringe.
16.07.2015
TV Möhlin in Saisonvorbereitung mit neuem Trainer Zoltan Cordas

Die 1. Mannschaft des TV Möhlin hat die erste Phase der Saisonvorbereitung abgeschlossen. Im Juni trainierte die zu diesem Zeitpunkt noch nicht komplette Mannschaft bereits für die neue Saison. Dem neuen Trainer Zoltan Cordas ging es vor allem darum, die Mannschaft und die Spieler kennen zu lernen, um aus den Erkenntnissen das Spielsystem für die kommende Saison zu bestimmen und die Positionen zu besetzen. In dieser Vorbereitungszeit haben diverse Spieler Probetrainings absolviert.

An der Spielerfront gibt es auf die neue Saison hin diverse Neuzugänge zu vermelden. Entsprechend der Philosophie wurden junge Spieler eingebaut, wodurch das Durchschnittsalter der Mannschaft um zweieinhalb Jahre auf 24 Jahre gesenkt wurde. Mit Simon Trüssel wird ein Eigengewächs, welches in den letzten Jahren bereits im erweiterten Kader der 1. Mannschaft war und mit der MU19 in die Elite-Klasse aufstieg, in die 1. Mannschaft integriert. Weiter wird Mischa Wirthlin aus der MU19 Elite zur 1. Mannschaft stossen. Die zwei jungen Spieler werden vor allem auf den Flügelpositionen eingesetzt.

Ein weiterer junger Neuzugang ist der 21-jährige Jonas Buholzer, welcher vom HSC Suhr Aarau zum TV Möhlin stösst. Auch Buholzer ist für eine Flügelposition vorgesehen. Bereits in der letzten Saison absolvierte der 26-jährige Deutsche Florian Doormann in Möhlin ein Probetraining. Für die neue Saison wurde nun der ehemalige Bundesligaspieler für den Rückraum verpflichtet. Weiter verstärkt den TV Möhlin der vom TV Endingen kommende, 23-jährige Sebastian Kaiser im Rückraum. Kaiser ist bekannt für seine starken Abwehrleistungen und seine Schnelligkeit.

Michael Schröder hat sich entschieden, die kommende Saison doch beim TV Möhlin zu spielen. Er wird, wiedergenesen, am Kreis die Abwehrreihen der Gegner beschäftigen. Die immer wichtiger werdende Torhüterposition wurde mit dem Zuzug von Rok Jelovcan besetzt. Mit dieser Verpflichtung gibt es eine starke Nummer 1, hinter welcher mit dem neu verpflichteten Torhütertrainer Martin Pauli die jungen Torhüter weiter entwickelt und auf ein konstantes NLB-Niveau herangeführt werden sollen.

Der Kern der Mannschaft besteht aus den bekannten und bereits in der letzten Saison eingesetzten Spielern wie Marcus Hock, Maurice Meier, Patrick Freitag, Sandro Soder, Alain Wenger, Nicolas Bamert, Tin Tokic und Florian Wirthlin.

Nach den kurzen Sommerferien, welche die 1. Mannschaft nun geniessen kann, wird die intensive zweite Phase der Vorbereitung für die neue Saison mit vier Hallen- und einem Krafttraining pro Woche aufgenommen. Nach diversen geplanten Testspielen und Vorbereitungsturnieren wird die Saison mit dem Auftaktspiel am Dienstag, 8. September um 20.30 Uhr, gegen die SG Yellow (ehemals Yellow Winterthur) in der in der Zwischenzeit eingeweihten neuen Steinlihalle eröffnet.
 

Teilen mit:

Quelle: TV Möhlin

16.07.2015
Volunteers für den "Indoor Sports"-Supercup gesucht

Für den «Indoor Sports»-Supercup vom 5. und 6. September 2015 werden Volunteers gesucht. Hast du Lust an diesem neuen Event im Hallenstadion Zürich als HelferIn mitzuwirken? Der "Indoor Sports"-Supercup ist auf viele motivierte Hallensportler und Sportfreunde angewiesen, welche als Helferinnen und Helfer an einem oder beiden Tagen des "Indoor Sports"-Supercups eingesetzt werden können. Dabei spielt es keine Rolle, welche Fähigkeiten du hast, wichtig ist nur, dass du zuverlässig und motiviert bist.

Als Entschädigung gibt es für jeden Einsatz 1 Gratisticket (Tag nach Wahl) sowie die "Indoor Sports"-Supercup Staff-Bekleidung. Ausserdem ist für Getränke und Verpflegung gesorgt. Nicht zu vergessen sind die einmaligen Eindrücke vor und hinter den Kulissen dieses neuen und spektakulären Events!

Mit dem folgenden Formular kannst du dich für Helfereinsätze anmelden. Alle weiteren Informationen zu deinem Einsatz folgen anschliessend über die eingetragenen Kontaktdaten: Anmeldeformular (PDF, 185 KB)

Der Event und die Spiele finden innerhalb des folgenden Zeitrahmens statt:
Samstag, 5. September 10:30 - 22:30: Basketball & Unihockey
Sonntag, 6. September 09:30 - 20:00: Volleyball & Handball

Es stellen sich Aufgaben in den Bereichen:
- Infrastruktur Auf- und Abbau
- Empfang / Helferbetreuung
- Sicherheit
- Spielbetrieb
- Medien
- Springer
- Escort-Kinder Betreuung

Bei Fragen steht dir Barbara Fot unter volunteer(at)indoorsports.ch gerne zur Verfügung.

Auch Vereine können am "Indoor Sports"-Supercup mithelfen und so zu einem einzigartigen Team-Erlebnis kommen. Bei Interesse können sich die Vereinsverantwortlichen mit Angabe von Adresse, Telefonnummer und Vereinsname ebenfalls bei Barbara Fot unter volunteer(at)indoorsports.ch melden.

Der Vorverkauf für den «Indoor Sports»-Supercup vom 5. und 6. September 2015 im Hallenstadion Zürich ist eröffnet. Tickets können auf Ticketcorner bezogen werden unter folgendem Link: Ticketcorner. Der Trailer zum „Indoor Sports“-Supercup 2015 ist nun online: http://www.indoorsports.ch/de/supercup-old/detail-supercup/news/detail/News/trailer-ist-da-vorfreude-steigt/

Spielplan "Indoor Sports"-Supercup:
Samstag, 5. September 2015
Ab 12:30 Uhr / Basketball Damen: Hélios VS Basket – Elfic Fribourg
Ab 15:00 Uhr / Basketball Herren: Les Lions de Genève – Lugano Tigers
Ab 17:45 Uhr / Unihockey Damen: Piranha Chur – UHC Dietlikon
Ab 20:30 Uhr / Unihockey Herren: SV Wiler-Ersigen – Alligator Malans

Sonntag, 6. September 2015
Ab 11:00 Uhr / Volleyball Damen: Volley Köniz – SV Volley Düdingen
Ab 13:15 Uhr / Volleyball Herren: PV Lugano – Lausanne UC
Ab 16:20 Uhr / Handball Damen: LK Zug – DHB Rotweiss Thun
Ab 18:30 Uhr / Handball Herren: Kadetten Schaffhausen – Pfadi Winterthur

Teilen mit:

Quelle: Patric Schäfler

16.07.2015
Krienser starten in heisse Phase der Saisonvorbereitung

Am Montag beginnt für die NLA-Handballer des HC Kriens-Luzern die heisse Phase der Saisonvorbereitung. Mit teilweise zwei Einheiten täglich schleift das Team von Coach Heiko Grimm dann an der Form, um zum Saisonbeginn, am 29. August 2015, gegen den RTV Basel bereit zu sein.

Sechs Wochen Saisonvorbereitung stehen dem HC Kriens-Luzern bevor. Damit beginnt die heisse Phase des Countdowns, nachdem die Mannschaft bereits vor der dreiwöchigen Sommerpause einen ersten Trainingsblock absolviert hatte.

Beginnen wird der zweite Block mit einen Lauftest. Er soll Aufschluss darüber geben, wie genau die Spieler ihre «Hausaufgaben» während der dreiwöchigen Ferienunterbrechung gemacht haben. Erstmals nämlich haben die Spieler nicht Hausaufgaben erhalten, sondern Zielvorgaben im Lauf- und Kraftbereich. «Die Spieler sollen in den Ferien Verantwortung für sich übernehmen und so viel tun, dass sie die Vorgaben erfüllen,» erklärt Heiko Grimm das Experiment. Dieser Ansatz hat im HCK-Team der Saison 2015/16 System: «Ich möchte die Spieler individuell dahin bringen, dass sie für sich selber aber auch für sich als Teil der Mannschaft und damit für den Teamerfolg ein Maximum an Verantwortung übernehmen», sagt Coach Heiko Grimm.

Das Team wird die Vorbereitung allerdings reduziert in Angriff nehmen. Goalie Roman Schelbert wird aufgrund seiner Kreuzband-Verletzung aus dem letzten Saisonspiel noch bis Ende September nur individuell trainieren können. Seine Rehabilitation macht allerdings gute Fortschritte, sodass der HC Kriens-Luzern ab Ende Oktober wieder auf seine Paraden im Tor zählen kann. Ebenfalls nicht dabei ist beim Trainingsstart Claudio Vögtli. Der junge Rechtsaussen musste auch auf seine geplanten Einsätze mit Schweizer Auswahlteams verzichten, weil er sich nach Problemen im Sprunggelenk einem operativen Eingriff unterziehen musste, was ihn zu vier bis fünf Monaten Pause zwingt. «Wir geben ihm die Zeit, die er für die Reha braucht», sagt Grimm. «Er ist jung, hat noch alle Zeit. Und gerade weil wir mit ihm noch viel vorhaben, soll er in aller Ruhe genesen und Ende des Jahres einen gezielten Aufbau absolvieren.»

Aus einem erfreulichen Grund hingegen fehlen in der ersten Trainingswoche die drei Arrivierten Tom Hofstetter, Tobias Baumgartner und Fabio Baviera: Die drei waren bis Mitte Juli mit einer Schweizer Perspektiv-Auswahl an der Universiade in Südkorea im Einsatz. Sie geniessen deshalb eine Woche Zusatzferien, um dann am 27. Juli mit der Bronzemedaille am Hals wieder ins Teamtraining einzusteigen.

«Diese Absenzen in der Vorbereitung sind sicher nicht optimal», ist sich HCK-Trainer Heiko Grimm bewusst. Doch er ist sicher, dass die Mannschaft bis Saisonbeginn trotzdem auf einem vernünftigen Level spielt und der Saisonstart gegen den RTV Bael glückt. «Die Kontinuität im Kader wird uns helfen, dass wir an unserer Finalrunden-Leistung anknüpfen und einiges von den Vorbereitungs-Absenzen damit wieder wettmachen können.» Dazu hat die Mannschaft im Athletik-Bereich eigenverantwortlich viel gearbeitet, damit jetzt in den Trainings vor allem im spielerischen Bereich am Feinschliff gearbeitet werden kann.

Auf Aktivitäten im Transferbereich hat der HC Kriens-Luzern verzichtet. Nik Tominec hat das Team verlassen, der Rest bleibt wie in der letzten Saison zusammen. «Zum einen wollen wir uns finanziell konsolidieren. Zum anderen bin ich auch überzeugt, dass wir das Team mit Nachwuchsspielern der SG Pilatus geschickt ergänzen konnten», sagt Heiko Grimm. Und er vertraut auf das bisherige Kader. Mehr noch: «Wir haben den beiden Playoff-Finalisten der letzten Saison in der Finalrunde keinen Punkt zugestehen müssen. Das zeigt doch, dass diese Mannschaft über Potenzial verfügt. Daran wollen wir jetzt arbeiten und setzen dabei nicht zuletzt auch auf die Kontinuität im Team als wichtigen Trumpf.» Qualität vor Quantität also heisst es beim HC Kriens-Luzern in der Kaderbildung. «Bei uns wird nächste Saison deshalb jeder einzelne Spieler noch wichtiger sein als bisher», sagt Grimm. Und er erklärt: «Das bietet jedem Spieler die Chance, sich mit längeren Spielzeiten auf dem Feld zu präsentieren, zu entwickeln und Verantwortung zu übernehmen.»

Dafür gelte es jetzt die Grundlage zu legen. In teilweise zwei Einheiten pro Tag bereitet sich die Mannschaft auf die Saison vor. Höhepunkt der Vorbereitung wird die Teilnahme am Turnier in Basel sein. Am Traumalix Dolo-Cup» (ehemals Mepha-Cup) trifft der HC Kriens-Luzern am 8./9. August auf die beiden Ligakonkurrenten RTV Basel und St. Otmar St. Gallen sowie auf Sélestat (Frankreich Ligue 1) und Friesenheim (Deutschland, Bundesliga). Weitere Testspiele sind geplant gegen den KTV Altdorf sowie gegen Schwaz (Österreich) unter ihrem neuen Trainer Raúl Alonso. Für Abwechslung im Vorbereitungsalltag sorgen eine Extrem-Fitness-Session, ein Teamevent im Kletterpark am Pilatus sowie ein Softball-/Baseball-Turnier mit den Lucerne Eagles.

Die neue Spielzeit beginnt für den HC Kriens-Luzern eine Woche früher als üblich schon am 29. August 2015 mit dem Auswärtsspiel bei Aufsteiger RTV Basel. Vier Tage später beginnt die Saison auch in der heimischen Krauerhalle mit dem Spiel gegen Pfadi Winterthur.

Teilen mit:

Quelle: HC Kriens-Luzern

16.07.2015
Die Koffer des Swiss Olympic Youth Teams sind gepackt

Zehn Tage bevor im georgischen Tbilisi der Startschuss zum 13. Olympischen Festival der europäischen Jugend (EYOF) fällt, sind die Koffer des Swiss Olympic Youth Teams bereits gepackt. Am 26. Juli wird die Schweizer Delegation an der Eröffnungsfeier dann als eine der 50 teilnehmenden Nationen ins Mikheil Meskhi Stadion einlaufen.

Am gestrigen Kickoff Event wurden die Athletinnen und Athleten auf die Mission eingestimmt und mit der offiziellen Teambekleidung ausgerüstet. Wie für die olympischen Spiele wird das Schweizer Team auch für das EYOF von Swiss Olympic Leading Partner Ochsner Sport eingekleidet. Entsprechend voll sind die Koffer der Talente.

Nach der Kleiderabgabe im Haus des Sports in Ittigen stand für die 58 Athletinnen und Athleten ein ereignisreicher Nachmittag auf dem Programm. Beim Flossbau und der anschliessenden Flossfahrt auf der Aare lernten sich die Delegationsmitglieder kennen und steuerten die Flosse gemeinsam ans Ziel. Dort stand das von den Trainerinnen und Trainern zubereitete Essen schon bereit. «Der Spass stand an diesem Tag natürlich ganz klar im Vordergrund. Trotzdem sollte der Kickoff Event auch schon ein kleiner Vorgeschmack auf die Mission in Georgien sein. Jedes Delegationsmitglied schlüpfte schon einmal in seine Rolle. Die Athleten arbeiteten auf ein Ziel hin, die Betreuer schafften die Rahmenbedingungen dafür und wir, das Führungsteam, waren für die Koordination und einen reibungslosen Ablauf zuständig», erklärt Chef de Mission Isabelle Bossi und hofft, so den Grundstein für eine erfolgreiche Mission gelegt zu haben.

Das knapp 90-köpfige Schweizer Team wird am 25. Juli nach Tbilisi fliegen und einen Tag später an der Eröffnungsfeier die Schweiz repräsentieren. Die Wettkämpfe, an denen Athletinnnen und Athleten aus 50 Nationen teilnehmen, beginnen dann am 27. Juli und enden am 1. August mit der Schlussfeier.

Bilder des Events können hier angeschaut werden.

Teilen mit:

Quelle: Swiss Olympic

13.07.2015
Swiss Olympic selektioniert 58 Athletinnen und Athleten

58 Athletinnen und Athleten aus 16 Kantonen vertreten die Schweiz vom 26. Juli. bis 1. August am Olympischen Sommerfestival der Europäischen Jugend (EYOF) in Tbilisi (Georgien). Aktuelle Schweizer Sportgrössen wie Fabian Cancellara, Giulia Steingruber oder Mujinga Kambundji feierten einst ihre ersten internationalen Erfolge am EYOF.

Knapp zwei Wochen bevor am 26. Juli das 13. European Youth Olympic Summer Festival (EYOF) in Tbilisi eröffnet wird, steht das Swiss Olympic Youth Team fest. Die 58 selektionierten Schweizer Nachwuchsathletinnen und Nachwuchsathleten sind zwischen 13 und 17 Jahre alt und werden in den sieben Sportarten Tennis, Kunstturnen, Leichtathletik, Rad, Schwimmen, Handball und Judo gegen rund 2300 Teilnehmende aus 50 Nationen antreten. Das EYOF in der Hauptstadt Georgiens dauert bis am 1. August 2015.

Als Einstimmung auf die Mission wird es diesen Mittwoch, am 15. Juli, einen ersten Zusammenzug geben, bevor die knapp 90-köpfige Delegation am 25. Juli nach Georgien fliegt. An diesem Kick-Off-Event im Haus des Sports in Ittigen stehen der Spass und das Kennenlernen noch im Vordergrund. Am EYOF geht es dann für die Athletinnen und Athleten um die ersten olympischen Medaillen. «Natürlich wollen wir nicht mit leeren Händen nach Hause zurückkehren. Aber viel wichtiger als die Anzahl Medaillen sind die Erfahrungen, die unsere Talente auf der internationalen Wettkampfbühne sammeln können» sagt Isabelle Bossi, Chef de Mission von Swiss Olympic. «Das EYOF ist sowohl für die Athleten als auch für den Betreuerstab ein sehr wichtiger Ausbildungsanlass. Entsprechend geniesst diese Mission einen hohen Stellenwert bei Swiss Olympic und den teilnehmenden Verbänden.»

Das EYOF wurde Anfang der neunziger Jahre vom damaligen IOC-Präsidenten Jaques Rogge als Motivation für junge europäische Talente ins Leben gerufen. Seitdem veranstaltet die Vereinigung der Europäischen Olympischen Komitees (EOC) im Zweijahresabstand abwechslungsweise einen Wettbewerb im Sommer und im Winter.

Auf Antrag der Verbände hat Swiss Olympic 58 Athletinnen und Athleten für das EYOF Tbilisi 2015 selektioniert. 16 Kantone sind vertreten, die Kantone Zürich und Bern stellen die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Zürich (12 Teilnehmer), Bern (10), Aargau (6), Waadt (5), Basel-Land, Schaffhausen (je 4), Tessin (3), Genf, Graubünden, Neuenburg, Thurgau, Wallis (je 2), St. Gallen (1), Freiburg, St. Gallen, Luzern und Solothurn (je 1)

Teilen mit:

Quelle: Swiss Olympic

13.07.2015
Michelin Celestin Neuzugang im Rückraum von Pfadi

Pfadi Winterthur verpflichtet Michelin Celestin ab kommender Saison 2015/2016 für den Rückraum. Der 30-jährige, in Übersee auf Französisch-Guayana geborene Franzose, unterzeichnete beim Cupsieger einen für zwei Jahre gültigen Vertrag. Nach dem Abgang von Julian Krieg und dem Rücktritt von Goran Cvetkovic ist es Pfadi gelungen, den rechten Rückraum mit einem international erfahrenen Spieler neu zu besetzen.

Michelin Celestin stellte seine Qualitäten über viele Jahre bei Toulouse unter Beweis und spielte zuletzt mit seinem rumänischen Verein auch im EHF Cup, mit dem er in der dritten Runde gegen den dänischen Vertreter Team Tvis Holstebro ausschied.

Michelin Celestin hat im Alter von 14 Jahren mit dem Handballspiel begonnen. Von 2001 bis 2013 spielte er bei Fenix Toulouse Handball in der französischen Ligue National Handball (LHN), bevor er ab Juli 2013 für das rumänische Team von Stiinta Municipal Dedeman Bacau auflief. Mit 195 cm und 95 kg bringt Linkshänder Michelin Celestin ideale Gardemasse für seine Rückraum-Position mit.

Trainer Adrian Brüngger meinte nach den Probetrainings: «Michelin Celestin ist ein solider Handballer, der unserem Spiel zusätzliche Stabilität verleihen soll und uns mit seiner Routine und Abwehrqualitäten weiterbringen wird.» Er gilt als ausgesprochener Teamplayer mit gutem Auge für seine Mitspieler und tritt weniger als Goalgetter in Erscheinung. «Handball ist meine Passion, ich will immer mein Bestes geben», sagt Celestin und freut sich sehr auf das Engagement bei Pfadi.

Teilen mit:

Quelle: Pfadi Winterthur

13.07.2015
Schweizer Auswahl holt sensationell Bronze an der Universiade

Die Schweizer Handball-Auswahl hat an der Sommer-Universiade in Gwangju Bronze gewonnen - dank einem spektakulären 38:36-Erfolg gegen Gastgeber Südkorea. Im Final besiegte Portugal überraschend das favorisierte Serbien.

Am Ende der regulären Spielzeit hatten die SHV-Vertreter in der Halle der Einheimischen ein 27:27 erreicht, die Verlängerung endete 33:33. Im Penaltyschiessen hielt die von Nationalcoach Rolf Brack und Nachwuchs-Trainer Michael Suter geführte Mannschaft dem Druck stand. Der Erfolg gegen die Uni-Equipe des neunfachen Asienmeisters ist angesichts der bereits jahrelangen Stagnation der Schweizer auf A-Team-Ebene zwar bemerkenswert, aufgrund der markanten Fortschritte auf Junioren-Level allerdings nicht als völlig überraschend zu werten.

Nur schon mit der prominenten Besetzung der Teamleitung hatte der Verband seine Ambitionen signalisiert. Entsprechend positiv ist der Output der perfekt vorbereiteten und betreuten Equipe ausgefallen. Von sieben Partien hat sie nur jene gegen den nachmaligen Champion Portugal verloren und vor dem Exploit am letzten Spieltag bereits das deutlich höher taxierte Ungarn 29:25 besiegt.

"Die Jungs haben hier wirklich etwas gerissen", kommentierte Ingo Meckes das Top-Ergebnis. Der Leistungssportchef des SHV betonte, dass alle Nationen der vorderen Tableauhälfte "mit fünf bis sechs Nationalspielern" angetreten seien. "Israel sogar mit zwölf!" Lew Woronin, der frühere Handball-Olympiasieger und in Korea Taktgeber der sechstplatzierten Russen, habe ihm gegenüber die hohe Qualität der achttägigen Veranstaltung bescheinigt.

Das Gros des Universiade-Dritten gehört zum Stamm der Schweizer Landesauswahl, die zuletzt in der EM-Ausscheidung sieg- und chancenlos gescheitert war und sich seit 1995 vergeblich um eine weitere WM-Teilnahme bemüht. In Asien deuteten diverse Spieler nun aber an, dass mit ihnen womöglich auch auf einer grösseren Bühne doch noch zu rechnen ist.

Allen voran Nicolas Raemy überzeugte während des gesamten Turniers. Der brillante Linkshänder von Wacker Thun markierte 41 Treffer und erreichte im Ranking der besten Skorer hinter dem Partizan-Hoffnungsträger Vanja Ilic Position 2. Der 23-jährige Rückraum-Künstler gilt nach wie vor als Versprechen für die nahe Zukunft.

Für die Schweiz spielten:
Im Tor: Wick (1 Parade), Rosenberg (16 Paraden)
Im Feld: Raemy (8/2), von Deschwanden (7), Lier (5), Hofstetter (3), Dähler (3), Ramseier (3), Baumgartner (2), Baviera (1), Wetzel (1), Fröhlich, Brücker, Maros

 

 

Teilen mit:

Quelle: Sportinformation (Si)/SHV

Schweizer Glanzleistung
Die Schweizer Hochschul-Auswahl gewinnt an der Universiade nach einer Top-Leistung gegen Gastgeber Korea die Bronzemedaille - nach Penaltyschiessen.
12.07.2015
Universiade: Schweiz nach Sieg gegen Ungarn nahe an Medaille

Die Schweizer Hochschulauswahl hat nach einem Sieg gegen Ungarn bei der Universiade in Gwangju das Spiel um die Bronzemedaille gegen Gastgeber Korea erreicht. Nach 60 dramatischen Spielminuten hiess es gegen einen körperlich deutlich überlegenen Gegner am Ende 29:25.

Wie schon beim Spiel gegen Japan begann das Team von Rolf Brack und Michael Suter, das von der Schweizer Delegation lautstark unterstützt wurde, äusserst konzentriert und hebelte die ungarische 6:0 Abwehr ein ums andere Mal aus. Über 3:1 und 7:3 hiess es nach 15 Minuten 12:7. Ungarn nahm eine Auszeit und stellte auf eine Manndeckung gegen den spielfreudigen Thomas Hofstetter um, was dem Schweizer Team zusehends Probleme bereitete. Nach 23 Minuten stand es 14:14 Unentschieden, mit 16:16 ging es dann in die Pause, in der Rolf Brack offensichtlich die richtigen Worte fand.

Denn mit einem Blitzstart gingen die Schweizer wieder mit 19:16 in Führung. Ungarn gab nicht auf und schaffte nach erneuter Manndeckung gegen Hofstetter beim 21:22 sogar den Führungstreffer. Gestützt auf einen ganz starken Dominik Rosenberg, der nach der Halbzeit für Flavio Wick ins Spiel kam, und einen in dieser Phase überragenden Marvin Lier hiess es nach 49 Minuten 24:22 für die Schweiz, die nun auf alles, was die Ungarn versuchten, eine Antwort hatte und die Führung bis zum Endstand von 29:25 routiniert ausbaute. Als effektiv erwies sich zudem der Einsatz des siebten Feldspielers.

Im Spiel um die Bronzemedaille wartet nun Gastgeber Korea, der heute Russland bezwungen hat. Das Spiel findet um 16 Uhr koreanischer Ortszeit statt, die Halle wird ausverkauft sein. Der Traum von einer Medaille lebt, ein letzter Schritt fehlt noch.

Für die Schweiz spielten:
Im Tor: Wick (3 Paraden), Rosenberg (9 Paraden)
Im Feld: Raemy (7/3), Lier (7), von Deschwanden (4), Hofstetter (4), Dähler (2), Ramseier (2), Striffeler (1), Baviera (1), Baumgartner (1), Fröhlich, Brücker, Arn, Wetzel, Maros.
 

Teilen mit:

Quelle: SHV

10.07.2015
Mini-Beachhandball entfacht Olympisches Feuer in der Schweiz

Die Beachhandball Exhibition IOC 2015 findet am Donnerstag, 16. Juli 2015, in Lausanne statt. Der Internationale Handball-Verband (IHF) übernimmt bei diesem historischen Beachhandball-Event für alle Fans die Busreisekosten (ab Einstiegsort) gemäss Anmeldung.

Im Vorfeld zur Beachhandball-Exhibition IOC 2015 werden 40 Kinder Jg. 2004 und jünger gesucht (first come first serve), welche ab 15.30 Uhr ihre Beachhandballkünste bei einem kleinen Plauschturnier – unter Anleitung von ausgewiesenen Beachhandballtrainern – selber austesten und anschliessend, Hand in Hand, mit den besten BeachhandballerInnen der Welt, unter den Augen des IOC, auf den Court einlaufen. Danach können die MinihandballerInnen mit ihren Begleitpersonen um 18.00 Uhr die Spiele der Weltelite live und hautnah ansehen.

Mehr Details und Anmeldung für Minis, Begleiter und Fans im Anhang mittels Anmeldeformular bis Montag, 13. Juli 2015, an beach@handball.ch

Anmeldeformular download > hier
 

Teilen mit:

Quelle: SHV Ressort BHB

10.07.2015
Universiade: Schweizer Gala-Vorstellung gegen Japan

Die Schweizer Hochschulauswahl hat durch einen 38:23-Sieg gegen Japan den zweiten Gruppenrang erobert und kann übermorgen gegen Ungarn aus eigener Kraft das Spiel um die Bronzemedaille erreichen. Dieses Mal waren die Schweizer in der Anfangsphase gegen das noch punktlose Japan, das in der Vorbereitungsphase durch einen Sieg gegen Russland auf sich aufmerksam gemacht hatte, hellwach.

Die Defensive hatte trotz des Ausfalls von Fabio Baviera (Erkältung) die flinken Japaner gut im Griff, ein zum dritten Mal überragender Flavio Wick war immer, wenn es notwendig wurde, zur Stelle, so dass es nach 5 Gegenstoss-Toren schnell 7:2 stand. Japan deckte nun zunehmend offensiver, was die schnellen Raemy, von Deschwanden und Hofstetter mit variablem und fehlerlosem Spiel routiniert ausnutzten und immer wieder den freien Mitspieler fanden. Vor allem Jonas Dähler nutzte in dieser Phase die sich bietenden Chancen. Über 12:4 und 19:7 war beim 21:10-Halbzeitstand das Spiel so gut wie entschieden.

In der zweiten Halbzeit wechselten Rolf Brack und Michael Suter viel, ohne, dass ein Qualitätsverlust erkennbar war. Im Gegenteil, die Führung wurde noch ausgebaut, beim 35:16 betrug sie sogar 19 Tore. Der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Dominik Rosenberg konnte sich dabei mehrmals auszeichnen. Am Ende hiess es 38:23 gegen einen Gegner, der in den bisherigen Spielen immer mithalten konnte, was für die heutige Qualität des Schweizer Spiels spricht.

Durch diesen überzeugenden Auftritt darf die Schweiz weiterhin von einer Medaille träumen! Gestützt durch den bereits erwähnten Flavio Wick und einen im Angriff bislang überragenden Nicolas Raemy geht es am Sonntag in das entscheidende Spiel um den zweiten Gruppenrang. Portugal steht durch den Sieg gegen Ungarn durch die gleichzeitige Niederlage Brasiliens gegen Israel bereits als Finalteilnehmer fest.

Für die Schweiz spielten:
Im Tor: Wick (10 Paraden), Rosenberg (9 Paraden)
Im Feld:  Dähler (7), Raemy (4), Hofstetter (4), Striffeler (4), von Deschwanden (3), Ramseier (3), Fröhlich (3), Brücker (3), Wetzel (3), Lier (2), Maros (1), Baumgartner (1), Arn, Baviera (geschont)

Teilen mit:

Quelle: SHV

 

SHV-Partner
"do it" Bau- und Garten-Center
Medien-Partner

SRG SSR idée suisse

Verbands-Partner

Jugend & Sport

Diamond Club

 

Gönnerverein Frauen
Cool & Clean
web by zynex | hosting by ssn Schweizerischer Handball-Verband, Talgut-Zentrum 25, Postfach, 3063 Ittigen b. Bern
Tel. +41 31 370 70 00 - Fax +41 31 370 70 09 - shv-fsh@handball.ch
Impressum | Rechtliches