Fédération Suisse de Handball
de  |fr Seite durchsuchen
Schrift vergrössern Home Kontakt Sitemap
   
Home /

Fédération Suisse de Handball



Liveticker
Livestreams
VAT

 Informations de la FSH Toutes les informations 
 
18.06.2018
Neue Cheftrainer für drei Regionalauswahlen der Frauen

Pünktlich zur Regionalauswahl-Sichtung in den sieben Regionen am letzten Wochenende haben drei neue Trainer mit ihrem Staff die Arbeit aufgenommen. In der Region Zürich konnte mit Christian Bienz ein Coach für die Frauen-RA gewonnen werden, der bereits als Regionalauswahl-Assistent bei den Männern viel Erfahrung gewinnen konnte.

Gleiches gilt für den neuen Mann an der Seitenlinie der Innerschweizer Frauen-RA: Urs Styger sammelte in den vergangenen fünf Jahren bereits Erfahrung bei den Männern an der Seite von Manuel Schnellmann und wagt nun den Schritt zum Cheftrainer.

In der aufstrebenden Region Aargau/Nordwestschweiz, ebenfalls im weiblichen Bereich, übernimmt mit Markus Widmer ein Mann mit viel Erfahrung im Trainerbildungssektor des Kantons Aargau das Zepter. Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) heisst alle die drei neuen Cheftrainer herzlich willkommen und wünscht viel Freude und Erfolg bei der Arbeit.

Die Neuen können in allen Regionen von der hervorragenden Arbeit ihrer Vorgänger profitieren. Mit Tobias Scheuteri (IHV) und Ferenc Panczel (ZHV) treten der Back to Back Champion und sein Finalwidersacher der letzten beiden Jahre ab. Die Region Aargau Plus/Nordwestschweiz weist noch nicht diese Resultate auf, aber hat nach einem Strukturwandel in den letzten Jahren mittlerweile die höchste Anzahl an Sichtungsteilnehmerinnen und besitzt somit grosses Potenzial den Anschluss an die traditionell starken Regionen Ost, IHV, ZHV herzustellen.

Den drei abtretenden Trainern, Annika Pettersson (AG+/NWS), Tobias Scheuteri (IHV) und Ferenc Panczel (ZHV) wünscht der SHV alles Gute im Privat- und Berufsalltag und bedankt sich ganz herzlich für die Arbeit der letzten Jahre.

Partager:

Source: Nico Peter

08.06.2018
Zentralvorstand: Luzia Bühler übernimmt den Leistungssport-Ausschuss

Im Zentralvorstand des Schweizerischen Handball-Verbands (SHV) kommt es auf die neue Saison hin zu einer Rochade. Luzia Bühler übernimmt den Vorsitz im strategischen Ausschuss «Leistungssport und Ausbildung». Der bisherige Vorsitzende Pascal Jenny wird zweiter Vizepräsident und konzentriert sich im Zentralvorstand neu auf einzelne Projekte.

Die ehemalige Nationalspielerin Luzia Bühler (43 Länderspiele) leitete zuletzt nach dem Rücktritt von Martin Strupler interimistisch den strategischen Ausschuss Handballförderung. Mit ihren Erfahrungen aus dem Sport und aus der Privatwirtschaft (Unternehmensberatung) ist sie für den Bereich Leistungssport und Ausbildung prädestiniert. Sie bringt gerade auch für die Zukunftsplanung des Frauenbereichs, beispielsweise mit dem geplanten Aufbau einer Akademie, eine hohe Affinität und ein grosses strategisches Know-how mit.

Pascal Jenny, der sich auch im Exekutivrat von Swiss Olympic engagiert, gibt den Vorsitz im strategischen Ausschuss aufgrund seiner hohen Arbeitsbelastung ab. «Ich kann im Moment die nötige Zeit, die es braucht, um diese Funktion qualitativ hochwertig auszuüben, leider nicht aufbringen», sagt er. Der ehemalige Internationale (73 Länderspiele) stellt seine Erfahrungen und sein Wissen dem Zentralvorstand aber weiterhin in verschiedenen Projekten zur Verfügung.

Der ordentliche Nachfolger, bzw. die ordentliche Nachfolgerin des zurückgetretenen Martin Strupler als Leiter/Leiterin des strategischen Ausschusses Handballförderung soll an der nächsten Mitgliederversammlung des SHV am 22. September in Olten gewählt werden.

Partager:

Source: Marco Ellenberger

Rochade
Im Zentralvorstand des Schweizerischen Handball-Verbands (SHV) kommt es für die neue Saison zu einer Rochade: Luzia Bühler übernimmt den Leistungssport-Auschuss.
31.05.2018
Die ASR sucht eine/n QS-Bereichsverantwortliche/n (Breite Ost)

Die Abteilung Schiedsrichter (ASR) des Schweizerischen Handball-Verbands (SHV) sucht für die kommende Saison 2018/19 eine engagierte Persönlichkeit als Bereichsverantwortlichen in der Qualitätssicherung (QS) für die Breite Ost. Der Bereich ist verantwortlich für die Förderung der Schiedsrichter.

Geschätzter Zeitbedarf sind zwei bis vier Stunden pro Woche, Entschädigung gemäss dem Funktionärsreglement des SHV. Alle Informationen zur Funktion sind im angefügten Dokument zu finden. Bewerbungen sind an Beat Nagel, Leiter Qualitätssicherung, zu richten.

beat.nagel@handball.ch
+41 79 723 01 99
 

Documents:
ASR: Ausschreibung QS-Bereichsleiter Breite Ost84 KByte

Partager:

Source: Susi Erni

30.05.2018
Brunner/Salah in dem WM-Playoffs beim EM-Zweiten

Attraktives Aufgebot zum Saisonende für die beiden Schweizer Referees Arthur Brunner und Morad Salah: Sie leiten am Mittwoch, 13. Juni, das WM-Playoff-Rückspiel zwischen Schweden und den Niederlanden. Die Partie wird in Kristianstad ausgetragen. Die Skandinavier zeigten an der EM-Endrunde im Dezember in Kroatien überragende Leistungen und sicherten sich verdient die Silbermedaille.

Partager:

Source: Marco Ellenberger

28.05.2018
Peter Leutwyler für zwei weitere Jahre im Vorstand des «FCH»

Peter Leutwyler wurde als Schweizer Vertreter anlässlich der 19. Generalversammlung des Forum Club Handball (FCH) wieder für zwei Jahre in den Vorstand gewählt. Die Generalversammlung wurde im Rahmen des Final Four der Champions League am vergangenen Wochenende in Köln abgehalten. «Es ist für mich eine Ehre, dass ich die Schweizer Spitzenvereine weiterhin in diesem Gremium vertreten kann», sagte Peter Leutwyler.

Das Board setzt sich wie folgt zusammen:

  • Dierk Schmäschke (Flensburg/GER)
  • Xavier O'Callaghan (Barcelona/ESP)
  • Janos Szabo (Veszprem/HUN)
  • Gregor Planteau (Celje/SLO)
  • Peter Leutwyler (Schaffhausen/SUI)
Partager:

Source: SHV

27.05.2018
Regionalauswahlen: Titel für die Ostschweiz und die Innerschweiz

Am Finalturnier der Regionalauswahlen in Siggenthal triumphierten Titelverteidiger Innerschweiz bei den Frauen und die Auswahl aus der Ostschweiz bei den Männern. Bei schweisstreibenden Temperaturen boten in der GoEasy Arena alle Mannschaften attraktiven und abwechslungsreichen Nachwuchs-Handball; sie setzten sich zum Abschluss der Saison in umkämpften und teils ganz knappen Spielen nochmals in Szene.

Die Innerschweizerinnen hatten bereits am Samstagmorgen mit einem deutlichen Sieg gegen den späteren Dritten aus der Ostschweiz ihre Ambitionen angemeldet. Im Halbfinal lieferten sich exakt diese beiden Teams den spannendsten Krimi des Wochenendes. Die Ostschweizerinnen hatten Nerven und konnten in der letzten Sekunde den Gleichstand erzielen.

Die Verlängerung brachte ebenfalls noch keinen Sieger, sodass der Finalteilnehmer im Penaltyschiessen erkoren werden musste. Dieses entschied der spätere Turniersieger ohne Fehlwurf souverän für sich. Der zweite Halbfinal der Frauen ging klar zugunsten der Zürcher-Auswahl  aus, die sich bereits in der ersten Halbzeit gegen Bern-Jura absetzen konnte.

Die Halbfinals der Männer brachten am Ende die Ostschweiz (gegen Aargau Plus) sowie die Zürcher Auswahl (gegen Bern-Jura) als Sieger hervor. Die klaren Ergebnisse spiegelten das Geschehen aber nicht: Die Ostschweizer lagen zur Pause noch mit sechs Toren zurück. Die Berner konnten später im Spiel um Platz drei ihre Reserven nochmals mobilisieren und holten gegen den Aargau die Bronzemedaille; Schlussmann Andre Brenzikofer wurde als bester Goalie des Turniers ausgezeichnet.

Bei den Frauen hatten im kleinen Final beide Teams etwas zu feiern: Die Ostschweiz durfte sich die Bronzemedaille um den Hals hängen lassen, und Bern Jura hatte mit Janissa Schmied (36 Tore) die Topskorerin in ihren Reihen.

Den Frauenfinal dominierte die Innerschweiz mit einer überragenden Goalieleistung von Soraya Schaller, die sich nach 18 Paraden (59%) im Spiel auch die Auszeichnung der besten Torhüterin des Turniers abholte. Auch der MVP-Titel ging in die Zentralschweiz an Celia Heinzer.

Auch im Männerfinal zeichnete sich der Sieger relativ früh ab. Die Zürcher konnten der konzentrierten Ostschweizern nicht mehr viel entgegensetzen. Der Topskorer Robin Zimmermann (46 Tore) fand zu spät im Spiel zu seinen Abschlussqualitäten. Die Ostschweizer konnten in der ersten Halbzeit viele Bälle der Zürcher ablesen und in Gegenstoss-Tore umwandeln. Linkshänder Fabian Kloos lieferte mit seinen Steals und Toren in dieser Phase weitere Argumente, um ihn als MVP des Turniers auszuzeichnen.

Das Abschlussevent der Regionalauswahlen fand nun zum zweiten Mal im gemischten Format am selben Wochenende statt und hat in einer tollen Atmosphäre stattgefunden. Die beiden Tage verliefen fast unfallfrei und mit reibungsloser Organisation. Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) bedankt sich bei allen Teams für den tadellosen Einsatz und respektvolles Miteinander, bei allen Schiedsrichtern und Delegierten und vor allem beim lokalen Organisationskomitee und allen Helfern des TV Endingen, die einen Turnierbetrieb mit 250 Spielerinnen und Spielern in souveräner Manier über die Bühne brachten.

Partager:

Source: Nico Peter

25.05.2018
Referee Nino Cristallo tritt nach 34 Schiedsrichter-Jahren zurück

Der langjährige Spitzen-Schiedsrichter Gioachino (Nino) Cristallo beendet nach 34 Jahren seine Karriere. Er begann 1984 als Referee und leitete seit 2004 Spiele der NLA. Während diesen 14 Jahren war er ein sicherer Wert in der höchsten Liga. Als Höhepunkt leitete er im Jahr 2010 zusammen mit seinem Partner Daniel Baumann den Cupfinal der Männer.

Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) bedankt sich bei Nino Cristallo ganz herzlich für das langjährige grosse Engagement und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft.
 

Gioachino (Nino) Cristallo.

      
Partager:

Source: Abteilung Schiedsrichter (ASR)

24.05.2018
Damian Gwerder ab Sommer neuer U20-Frauen-Nationaltrainer

Damian Gwerder wird ab 1. August 2018 für mindestens zwei Saisons neuer Trainer der U20-Nationalmannschaft der Frauen. Der Innerschweizer folgt auf den als Landestrainer beim Badischen Handballverband beschäftigten Pavol Streicher, der aufgrund einer Umstrukturierung im süddeutschen Handball dem SHV nach acht Jahren als U20-Nationaltrainer künftig nicht mehr zur Verfügung steht.

Damian Gwerder war in den vergangenen zehn Jahren in der SPAR Premium League bei den Frauen des LK Zug engagiert und führte den Verein zu vier Meistertiteln (2010 sowie 2013 bis 2015) und zwei Cupsiegen (2014 und 2015). Davor trainierte der Muotathaler unter anderem die SG Stans/Zentralschweiz in der Swiss Handball League und war von 2004 bis 2006 neben Arno Ehret Assistenztrainer der Schweizer Männer-Nationalmannschaft. Davor war er bereits Assistenztrainer der U21-Nationalmannschaft der Männer.

Die Tätigkeit des U20-Nationaltrainers umfasst auch die Co-Leitung des Förderkaders mit den talentiertesten Juniorinnen sämtlicher Jahrgänge.

Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) dankt Pavol Streicher ganz herzlich für sein grosses Engagement in den vergangenen Jahren und freut sich, mit Damian Gwerder einen hervorragenden Nachfolger gefunden zu haben. Der SHV wünscht beiden Trainern in ihren kommenden Aufgaben viel Freude und Erfolg.

Partager:

Source: Marco Ellenberger

Neuer U20-Nationaltrainer
Damian Gwerder übernimmt ab 1. August 2018 die U20-Nationalmannschaft der Frauen. Der Muotathaler folgt nach acht Jahren auf Pavol Streicher.
23.05.2018
Finalturnier der Regionalauswahlen am Wochenende im GoEasy

Am Wochenende findet in der GoEasy Arena in Siggenthal das Finalturnier der Regionalauswahlen statt. Die Nachwuchstalente aller sieben Regionen wollen nach dem Saisonende in den Ligen nochmals alles in die Waagschale werfen; es geht auch darum, sich den beiden Nationaltrainern Jürgen Fleischmann und Thomas Umbricht gut zu präsentieren und sich auf diese Weise noch für den Förderlehrgang im Sommer zu empfehlen.

Neben der Chance, das Turnier als persönliches Sprungbrett zu nutzen, kämpfen die Auswahlen um den Schweizermeister-Titel der Regionalauswahlen. Bei den Frauen sind den Auswahlen aus der Ostschweiz und aus dem Zürcher Handballverband sowie aufgrund des guten Torverhältnisses auch der Auswahl aus der Innerschweiz die Halbfinal-Teilnahmen kaum mehr zunehmen. Die Regionalauswahl Aargau/Nordwestschweiz könnte mit einem hohen Sieg gegen die Romandie noch in die Top-4 hinein rutschen. Die Equipe aus Bern-Jura will das mit einem guten Spiel gegen die favorisierten Zürcherinnen verhindern.

Im Männerturnier sind aktuell die drei Teams aus OST, ZHV und AG+ mit je sechs Punkten an der Spitze, gefolgt von Bern-Jura mit vier und den Mannschaften der Innerschweiz, Romandie und Nordwestschweiz mit je zwei Zählern. Da am Samstag jedes Team nochmals um vier Punkte spielt, sind aber noch verschiedene Platzierungskonstellationen möglich und es wird auch darum gehen, sich für eine gute Ausgangslage in den K.o.-Spielen vom Sonntag zu positionieren.

Für Spannung und tollen Nachwuchshandball ist an diesem Wochenende auf jeden Fall gesorgt und man darf gespannt sein, wer sich für die Finals vom Sonntag (Frauen 14 Uhr, Männer 15.30 Uhr) qualifiziert.
 

Documents:
Spielplan Finalturnier Regionalauswahlen 201865 KByte

Partager:

Source: Nico Peter

22.05.2018
Nachwuchs-Meistertitel für Kadetten, Pfadi, Suhr Aarau und Pilatus

An den vergangenen Wochenenden wurden die Schweizermeistertitel in den verschiedenen Junioren-Kategorien ausgespielt. Die Goldmedaillen gingen an die Kadetten Schaffhausen (U19), Pfadi Winterthur (U17), den HSC Suhr Aarau (U15) und die SG Pilatus (U13). Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) gratuliert allen Mannschaften, die sich für die verschiedenen Finalspiele qualifiziert haben, für die gute Arbeit und die erfolgreiche Saison.

Im Playoff-Final der U19-Junioren zwischen den Kadetten Schaffhausen und dem HSC Suhr Aarau fiel die Entscheidung bereits im Hinspiel. Die Schaffhauser setzten sich vor eigenem Publikum diskussionslos mit 39:26 durch und verschafften sich damit eine Differenz, welche die Aargauer nicht mehr wettmachen konnten. Der HSC gewann zwar ein attraktives Rückspiel vor 580 Zuschauern in der Schachenhalle mit 29:26, der Titel ging aber in die Nordostschweiz.

Viel enger ging es bei den U17-Junioren zu. Pfadi Winterthur und GC Amicitia schenkten sich über zwei Spiele gar nichts – am Ende entschied ein einziger Treffer. Die Winterthurer gewannen das Hinspiel vor über 500 Fans mit 27:26 und erkämpften sich im Rückspiel in Zürich (ebenfalls vor knapp 500 Zuschauern) ein 26:26-Unentschieden. Und das auch noch auf dramatische Weise: Den entscheidenden Treffer zum Ausgleich erzielte Henri Dörflinger fünf Sekunden vor Schluss. Beim vorherigen Stand von 26:25 für GC Amicitia hätten die Stadtzürcher aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore die Hände am Pokal gehabt.

Bei den U15-Junioren im Playoff-Final zwischen dem HSC Suhr Aarau und GC Amicitia Zürich war bereits das erste Spiel wegweisend. Die Aargauer gewannen auswärts mit 28:19 und legten damit entscheidend vor. Die Stadtzürcher verdienten sich im Rückspiel in der Schachenhalle zwar ein 27:27-Remis, kamen aber trotz zwischenzeitlicher Vier-Tore-Führung nicht mehr in die Nähe des Meistertitels.

Eine letztlich klare Sache war der Final bei den U13-Junioren. Die SG Pilatus gewann gegen den TV Endingen zunächst das Heimspiel vor über 300 Fans mit 28:25 und setzte sich dann auch im Auswärtsspiel in Siggenthal (vor 350 Zuschauern) mit 36:30 durch. Beide Mannschaften mussten in jeweils einem Spiel auf einen wichtigen Leistungsträger verzichten. Die Luzerner übernahmen im Rückspiel von Beginn an das Zepter und liessen keine Zweifel über den Ausgang der Partie aufkommen.
 

Kadetten Schaffhausen (U19)

 

Pfadi Winterthur (U17)

 

HSC Suhr Aarau (U15)

 

SG Pilatus (U13)

Partager:

Source: Marco Ellenberger

 
Partenaires
web by zynex | hosting by ssn Fédération Suisse de Handball, Tannwaldstr. 2, Case postale 1750, 4600 Olten
Tel. +41 31 370 70 00 - Fax +41 31 370 70 09 - shv-fsh@handball.ch
Impressum | Datenschutz