Fédération Suisse de Handball
de  |fr Seite durchsuchen
Schrift vergrössern Home Kontakt Sitemap
   
Home /

Fédération Suisse de Handball



Liveticker
Livestreams
master cup
 Informations de la FSH Toutes les informations 
 
25.02.2017
Mit SHV-Reisepartner TRAVELclub an die Auswärtsspiele

Die Schweizer Nationalmannschaft bestreitet ihre beiden verbleibenden Auswärtsspiele in der EM-Qualifikation an attraktiven Destinationen: Am Sonntag, 7. Mai, ist die SHV-Auswahl in Loulé in der Nähe von Faro (im Süden Portugals) zu Gast, und am Sonntag, 18. Juni, trifft sie in Bremen auf Europameister Deutschland.

Der SHV-Reisepartner TRAVELclub hat attraktive Angebote und Programme für Fanreisen in die Algarve und nach Nordwestdeutschland zusammengestellt. Jetzt buchen und vor Ort mitfiebern. Hopp Schwiiz!

Weitere Informationen: www.travelclub.ch
 


 

Documents:
Fanreise-Angebot: Portugal - Schweiz466 KByte
Fanreise-Angebot: Deutschland - Schweiz0.6 MByte

Partager:

Source: Marco Ellenberger

Attraktive Fanreisen
Eine wunderbare Reise in die Algarve oder nach Bremen und dabei die Schweizer Nati in der EM-Qualifikation unterstützen? TRAVELclub macht es möglich.
24.02.2017
Veranstalter für das Minihandball-Festival 2018 gesucht

Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) sucht einen Veranstalter für das Minihandball-Festival in der nächsten Saison; dieses wird am 26. und 27. Mai 2018 durchgeführt. Am Minihandball-Festival stehen an zwei Tagen rund 1'200 Kinder in den Disziplinen Softhandball, Minihandball sowie Mini-Beachhandball im Einsatz. Interessierte Vereine melden sich bitte direkt bei Daniel Willi, Ressortleiter Handballförderung, 076 375 75 75 oder daniel.willi@handball.ch.

 

Partager:

Source: Marco Ellenberger

Veranstalter gesucht
Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) sucht einen Veranstalter für das Minihandball-Festival in der nächsten Saison. Termin: 26. und 27. Mai 2018.
23.02.2017
Schweizer Cup: Anpassungen im Hinblick auf die neue Saison

Der Schweizer Cup erfährt in der kommenden Saison 2017/18 eine grundlegende Reformation. Um einen neuen zeitlichen Ablauf zu ermöglichen und die schwierige Terminsituation zu entflechten, sind bei den Männern bereits Anpassungen in der Schlussphase der laufenden Saison nötig.

So werden alle Teams ab NLB und tiefer bereits im April die Vorrunde, bzw. die Hauptrunde für den Schweizer Cup der nächsten Saison bestreiten. Ende August steigen die ersten acht NLA-Mannschaften dann direkt in den Sechzehntelfinal ein. Meister und der Cupsieger sind wie bisher für den Achtelfinal gesetzt.

Durch das Vorziehen der Vorrunde und der Hauptrunde in die vorhergehende Saison sowie dem damit verbundenen frühen Spieldatum für den Sechzehntelfinal ergeben sich in der Terminplanung des Schweizer Cups neue Möglichkeiten. Ausserdem kann im engmaschigen Geflecht mit den zahlreichen Champions League- und Europacup-Terminen für etwas Entspannung gesorgt werden.

Über den genauen Cup-Modus in der Saison 2017/18 und über die detaillierten Veränderungen wird der Schweizerische Handball-Verband (SHV) voraussichtlich im Frühling informieren.

Partager:

Source: Marco Ellenberger

23.02.2017
EM-Qualifikation: Die Schweiz am 4. Mai in Biel gegen Portugal

Die Schweizer Nationalmannschaft bestreitet ihr wegweisendes EM-Qualifikations-Heimspiel gegen Portugal in Biel. Die SHV-Auswahl von Trainer Michael Suter ist am Donnerstag, 4. Mai, erstmals in der TISSOT Arena zu Gast. Anpfiff ist um 19 Uhr. Der Vorverkauf startet heute bei Ticketcorner.

In den Verkauf kommen in der ersten Phase rund 2‘500 Tickets. Nummerierte Sitzplätze sind in drei Kategorien verfügbar (35 Franken, 45 Franken, 65 Franken), dazu gibt es Stehplätze für 20 Franken. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre profitieren von 30 Prozent Rabatt. Der SHV bietet ausserdem attraktive VIP-Tickets an; diese sind für 195 Franken erhältlich.

Für das Heimspiel in Biel sind selbstverständlich auch wieder die beliebten Teamtickets mit 50 Prozent Rabatt verfügbar. Der entsprechende Rabatt-Code wird sämtlichen Vereinen der Schweiz heute mit einem separaten Mail zugestellt. Unter dem Motto «Tous ensemble» soll wie schon im vergangenen Herbst im Zürcher Hallenstadion gegen Deutschland eine Ambiance geschaffen werden, in der die Schweiz über sich hinauswachsen kann.

Mit der im Jahr 2015 eröffneten TISSOT Arena bietet der SHV den Zuschauern und den Mannschaften eine hervorragende, topmoderne Infrastruktur. Die attraktive Heimspielstätte des EHC Biel genügt sämtlichen Ansprüchen und bietet nach dem Heimspiel gegen Deutschland im Zürcher Hallenstadion den Rahmen für eine weitere Länderspiel-Veranstaltung auf höchstem Niveau. Die TISSOT Arena bietet im Handball-Setup am 4. Mai knapp 6‘000 Zuschauern Platz.

Die SHV-Auswahl kann sich in der Gruppe 5 der EM-Qualifikation mit einem Heimsieg gegen Portugal alle Optionen auf das Weiterkommen offenhalten. Drei Tage später, am Sonntag, 7. Mai, steht das Auswärtsspiel gegen den gleichen Gegner in Loulé in der Nähe von Faro (im Süden des Landes) auf dem Programm. Die abschliessenden Partien der Ausscheidung bestreitet die Schweiz Mitte Juni; zunächst zu Hause gegen den WM-Dritten Slowenien, danach auswärts gegen Europameister Deutschland.

Partager:

Source: Marco Ellenberger

In Biel gegen Portugal
Die Schweiz bestreitet das wegweisende Heimspiel in der EM-Qualifikation gegen Portugal am 4. Mai in der TISSOT Arena in Biel. Tickets gibt es bei Ticketcorner.
23.02.2017
Tous ensemble – wir brauchen eure Unterstützung!

Die Schweizer Nationalmannschaft spielt am 4. Mai in der Bieler TISSOT Arena gegen Portugal und will sich mit einem Heimsieg alle Optionen für den weiteren Verlauf der EM-Qualifikation offen halten. Die SHV-Auswahl von Trainer Michael Suter ist dafür auf die Unterstützung der Zuschauer angewiesen. Wie schon im vergangenen Herbst im Hallenstadion gegen Deutschland soll die Schweiz mit den Fans im Rücken über sich hinaus wachsen. Lasst uns gemeinsam in Biel wieder für eine unvergessliche Atmosphäre sorgen – Tous ensemble!

Erstmals seit dem Jahr 2006 ist die Handball-Nationalmannschaft wieder in Biel zu Gast. Die TISSOT Arena als modernste Event-Halle der Schweiz bietet den perfekten Rahmen, um die eminent wichtigen zwei Punkte einzufahren. Nutzt eure Chance, Andy Schmid und Co. zu sehen und erlebt Handball in grossartigem Ambiente. Der SHV freut sich darauf, viele Vereine und Mannschaften zu begrüssen und bietet darum auch wieder die beliebten Teamtickets mit 50 Prozent Rabatt an. Der Vorverkauf mit allen verfügbaren Kategorien läuft bei Ticketcorner.

Mit Portugal trifft die Schweiz in Biel auf einen spielstarken, physisch beeindruckenden Gegner. Die Iberer trotzten Slowenien im ersten Heimspiel der Kampagne ein Unentschieden ab und stellten dabei ihre Möglichkeiten eindrücklich unter Beweis. Mut macht hingegen die Statistik: Die Schweizer Bilanz gegen Portugal ist mit 10 Siegen, 3 Remis und 9 Niederlagen leicht positiv. Ausserdem ging der letzte direkte Vergleich an die SHV-Auswahl: Die Schweiz setzte sich im Januar 2016 am Yellow Cup in einer attraktiven Partie mit 33:31 durch.

Partager:

Source: Marco Ellenberger

Tous ensemble!
Die Schweiz braucht am 4. Mai in der Bieler TISSOT Arena gegen Portugal die grösstmögliche Unterstützung der Fans. Hol dir dein Ticket bei Ticketcorner.
21.02.2017
Stellenausschreibung: Mitarbeiter/in Handballförderung (100%)

Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) ist der nationale Fachverband und das Kompetenzzentrum für den Handballsport in der Schweiz. Seit der Reorganisation «Struktur 2020» führt und vereint der SHV neben den Nationalmannschaften und den nationalen Aufgaben auch die beiden Spitzenligen Swiss Handball League (SHL) und SPAR Premium League (SPL) sowie die sieben regionalen Verbände. Auf der Geschäftsstelle in Olten laufen seit einem Jahr alle Fäden zusammen.

Der SHV sucht per 1. April 2017 oder nach Vereinbarung eine initiative Persönlichkeit als
 

Mitarbeiter/in (100%)
Ressort Handballförderung


Ihre Aufgaben

  • Unterstützung des Ressorts Handballförderung in allen Themen: Kommunikation in Deutsch und Französisch mit Spielplanerstellung/-steuerung und -überwachung, Lizenzwesen, Abwicklung des Turnierwesens, Homepage-Pflege, Zusammenarbeit mit externer Spielerkontrolle (SPIKO) und Rechtsgremien. Mitarbeit in den Bereichen Mini+, Handball macht Schule (HmS) und Schulhandball.
  • Ihre Mitarbeit erfordert auch Arbeitseinsätze an Wochenenden an Events der Handballförderung sowie an Grossereignissen im Handball (u.a. Länderspiele).
  • Sie sind Ansprechperson für alle Fragen rund um das Ressort Handballförderung, insbesondere auch für Vereine und Personen aus der Romandie.

Ihr Profil

  • Abgeschlossene Berufsausbildung (KV oder vergleichbar) und mindestens drei Jahre Berufserfahrung.
  • Hohe Sozialkompetenz, Belastbarkeit und flexible Verfügbarkeit auch an Wochenenden.
  • Selbstständige, zuverlässige und prozessorientierte Arbeitsweise.
  • Aktiver Bezug zur Sportart Handball (Spielerin oder Spieler, ev. Erfahrung als Trainerin oder Trainer) sowie Interesse an der Weiterentwicklung der Sportart.
  • Sensibilität im Umgang mit den ehrenamtlich für den Verband tätigen Personen.
  • Gute MS-Office-Kenntnisse (Word, Excel, Power Point)
  • Aktive Bereitschaft auf den IT-/EDV-Systemen zu arbeiten (VAT, Zynex).
  • Sehr gute Kommunikation in Deutsch und Französisch (mündlich und schriftlich).

Unser Angebot
Eine vielseitige und abwechslungsreiche Stelle mit viel Eigenverantwortung in einer lebhaften Sportverbands-Organisation, welche sich in einer Phase der Reorganisation und Zentralisierung befindet, wartet auf Sie. Sie haben die Möglichkeit, als dienstleistungsorientierte Persönlichkeit mit den Vereinen und für die Vereine für den Handballsport tätig zu sein.

Kontakt
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbungsunterlagen mit Foto bis am 5. März 2017 an Daniel Willi, Ressortleiter Handballförderung, daniel.willi@handball.ch. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Partager:

Source: Marco Ellenberger

Verstärkung gesucht
Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) in Olten sucht per 1. April 2017 als Verstärkung eine/n Mitarbeiter/in für das Ressort Handballförderung.
20.02.2017
Week of the Referee: Vielen Dank für euren Einsatz!

In den vergangenen neun Tagen wurde in allen Handball-Hallen der Schweiz die «Week of the Referee» umgesetzt. Für einmal standen zu Beginn der Spiele die Schiedsrichter im Mittelpunkt: Die Captains der beiden Mannschaften richteten eine kleine Botschaft an Teams und Zuschauer und überreichten den Referees eine Tafel Schokolade als Dankeschön.

Die Aktion, die in Zusammenarbeit mit Cool and Clean (Swiss Olympic) sowie dem Unihockey- und dem Volleyballverband zustande kam, wurde in der ganzen Schweiz zu einem grossen Erfolg. Beim Schweizerischen Handball-Verband (SHV) sind zahlreiche positive Feedbacks und viele wunderbare Fotos eingangen.

Die Week of the Referee hat aufgezeigt, wie wichtig und wertvoll ein von viel Respekt geprägtes Miteinander ist – gerade auch in emotionalen Momenten während eines Spiels. Lasst uns den Geist dieser Aktionswoche weitertragen. Handball findet gemeinsam statt: Ohne Schiedsrichter, kein Spiel. Ein grosses Danke, dass ihr alle euren wertvollen Teil dazu beigetragen habt.

Partager:

Source: Marco Ellenberger

Respektvolles Miteinander
Die Aktion «Week of the Referee» war in der ganzen Schweiz ein grosser Erfolg. Danke euch allen, dass ihr euren wertvollen Teil dazu beigetragen habt.
17.02.2017
Brunner/Salah: «Bei der Marseillaise bekamen wir Gänsehaut»

Die Schweizer Schiedsrichter Arthur Brunner und Morad Salah haben an der WM-Endrunde in Frankreich mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Im Rahmen der Week of the Referee blicken sie noch einmal zurück auf das grosse Turnier. Das Ostschweizer Schiedsrichterduo erzählt im Interview vom Gänsehautmoment, der Polizeieskorte und den Olympischen Spielen.
 


 
Arthur Brunner und Morad Salah, von ursprünglich sechzehn Schiedsrichtergespannen der Handball-WM habt ihr den Sprung unter die besten sechs geschafft. Habt ihr vom Final geträumt?
Arthur Brunner: Eines vorweg: Wir hätten nie damit gerechnet, in Frankreich bis zum Ende dabei zu sein. Die Leistungsdichte auf diesem Niveau ist hoch, und für die WM waren von Anfang an nur absolute Top-Paare nominiert. Daher war es für uns schon eine grosse Ehre, für Frankreich nominiert zu sein. Dass wir schliesslich bis zum Schluss mit den Top-Paaren bleiben durften, war ein Traum. Und klar: Wer träumt nicht vom Final. Realistischerweise kamen wir aber nicht mehr zum Einsatz. Noch gilt es, ein wenig Erfahrung zu sammeln.

Warum habt ihr den Cut überstanden?
Morad Salah: Weil wir in jedem unserer Spiele gute Leistungen gezeigt haben und weil der Weltverband in erster Linie auf das Leistungsprinzip setzt. Aber es spielt natürlich auch immer eine Rolle, welche Nationen sich für die Halbfinals an einer WM qualifizieren. Nachdem Deutschland, Dänemark und Spanien in den Achtel- oder Viertelfinals ausgeschieden sind, hatten die Kollegen aus diesen Ländern bessere Chancen, länger in Frankreich zu bleiben. Zudem wird im Handball immer darauf geachtet, dass die Schiedsrichter „geografisch“ nicht zu nahe an den Spielern sind.

Hierzulande war die Handball-WM in Frankreich kein allzu grosses Thema. Wie habt ihr das Grossturnier erlebt?
Morad Salah: Es war von A bis Z ein riesiges Spektakel. Bereits vor Beginn der WM wurde der Arc de Triomphe in Paris als Projektionsfläche für einen Film genutzt, der die gastgebenden Städte und die Mannschaften präsentierte. In Nantes hatten wir das Glück, in der Vorrundengruppe des Gastgebers zu pfeifen. Dementsprechend waren alle Partien sehr gut besucht. In der Halle waren so bei jedem Spiel mehr als 6'500 Fans. Wenn Gastgeber Frankreich spielte, waren es gar 10'500 Besucher. Da wir uns solch hohe Zuschauerzahlen in der Schweiz nicht gewohnt sind, waren die Begegnungen zwischen Japan und Frankreich sowie Frankreich und Polen mitunter unsere Höhepunkte. Ausserdem war das Halbfinale mit Frankreich in Paris vor über 15'000 mehrheitlich französischen Zuschauern sehr eindrücklich. Als die Marseillaise vor dem Spiel gesungen wurde, bekam ich Gänsehaut.

Was war aus Schiedsrichter-Sicht das grösste Highlight?
Morad Salah: Unser grösstes Highlight waren einerseits die Spiele mit französischer Beteiligung. Zum anderen das Achtelfinale zwischen Spanien und Brasilien, in dem sich Spanien mit nur einem Tor Unterschied durchsetzen konnte. Brasilien lag das ganze Spiel in Front und drängte den Favoriten Spanien an den Rand einer Niederlage. Das Spiel war sehr emotional und hart geführt. Wir wurden als Schiedsrichter richtig stark gefordert.

Wie habt ihr von den Einsätzen an der WM profitiert?
Arthur Brunner: Persönlich haben wir enorm viel dazu gelernt. Der öffentliche Druck an einer WM ist nicht vergleichbar mit dem Druck in der Schweizer Liga. Insofern war die WM eine wertvolle Erfahrung. Aber auch technisch haben wir dazu gelernt. An einer solchen Endrunde pfeift man als Schiedsrichter nicht einfach nur ein paar Spiele, sondern man bereitet sie vor und analysiert nach der Begegnung mit den technischen Delegierten die entscheidenden Spielszenen. Von den erfahrenen Referee-Duos und den technischen Delegierten unserer Gruppe haben wir sehr viel profitiert. Nun werden wir weiter hart an uns arbeiten, um unsere Art, Spiele zu leiten, weiter zu verbessern.
Morad Salah: Für mich persönlich war es absolut genial, mit meinen persönlichen Vorbildern, den Dänen Mads Hansen und Martin Gjeding, zusammenzuarbeiten. Sie waren bereits zu Beginn unserer Schiedsrichterkarriere auf Top-Niveau und haben unsere Spielleitung entscheidend mitgeprägt.

Welches Erlebnis werdet ihr ausserhalb des Spielfeldes in Erinnerung behalten?
Morad Salah: Da das Sicherheitsdispositiv an der WM enorm war, wurden wir jeweils von der Polizei eskortiert und unter Blaulichteinsatz zur Halle gebracht. So konnten wir beispielsweise auf der Autobahn neben den stehenden Kolonnen einfach auf dem Pannenstreifen vorbeifahren.

Die NLA ist bereits wieder gestartet. Wie schafft ihr die Umstellung auf den Ligaalltag?
Arthur Brunner: Da es bei uns nach der WM ohne Unterbruch weiter ging, sind wir gar nicht erst aus dem Rhythmus gekommen. So haben wir bereits das Cup-Halbfinale zwischen Wacker Thun und den Kadetten Schaffhausen geleitet. Zusätzlich werden wir uns wie immer per Videostudium auf die Spiele in der NLA vorbereiten. Die Umstellung war für uns daher kein Problem.

Welches ist nun euer nächstes Ziel als Schiedsrichterduo?
Morad Salah: Einerseits, uns in Europa auf der höchsten Stufe (Champions League) zu etablieren und andererseits, gute Leistungen in allen Wettbewerben (Schweiz, EHF, IHF) zu erbringen. Weiter ist uns wichtig, dass wir uns stetig verbessern und weiterentwickeln. Die gesammelten Erfahrungen in Frankreich werden wir längerfristig in unsere Schiedsrichtertätigkeit einfliessen lassen und gezielter an einzelnen Themen arbeiten, wie beispielsweise das Auftreten, das Verkaufen von Entscheidungen, die Kommunikation, die Körpersprache, das Blickverhalten, die Raumaufteilung oder das Positionsverhalten. Und natürlich wollen wir uns für kommende Grossanlässe empfehlen. Eines unserer Fernziele ist es, die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo als Schiedsrichter miterleben zu dürfen.

Partager:

Source: Alexandra Pavlovic (St. Galler Tagblatt)

Unbezahlbare Erfahrungen
Arthur Brunner und Morad Salah haben an der WM in Frankreich mit starken Leistungen überzeugt. Im Interview blicken sie noch einmal auf das Turnier zurück.
15.02.2017
Schweiz mit Andy Schmid gegen Weissrussland – Vorverkauf läuft

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft am Wochenende vom 18. und 19. März in Schaffhausen zweimal auf Weissrussland. Nationaltrainer Michael Suter darf in den beiden Testspielen gegen den WM-Teilnehmer auch auf Superstar Andy Schmid zählen. Ab sofort gibt es Tickets bei SHV-Partner Ticketcorner.

Verfügbar pro Spiel sind nummerierte Sitzplätze (20/25 Franken), freie Sitzplätze (20 Franken) sowie Stehplätze (10 Franken). Kinder und Jugendliche profitieren von 50 Prozent Rabatt. Erhältlich sind für die beiden Länderspiele auch attraktive VIP-Tickets (95 Franken pro Partie). Zusätzlich im Angebot sind in ausgewählten Kategorien reduzierte Zwei-Tages-Tickets.

Der SHV bietet für die beiden Länderspiele auch wieder die beliebten Teamtickets mit 50 Prozent Rabatt an. Die Buchung erfolgt direkt via Ticketcorner – der entsprechende Rabattcode wurde allen Schweizer Handballvereinen am Dienstag per Mail separat zugestellt.

Die genaue Zusammensetzung des Nationalmannschafts-Kaders für die Spiele gegen Weissrussland wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Die beiden Spiele gegen Weissrussland werden auf handballTV.ch live übertragen.

Partager:

Source: Marco Ellenberger

Tickets sichern!
Für die Testspiele vom 18. und 19. März in Schaffhausen gegen Weissrussland gibt es Tickets bei Ticketcorner. Im Kader der SHV-Auswahl steht auch Andy Schmid.
14.02.2017
J+S-Leiterkurs in Sumiswald: Freie Plätze

Im J+S-Leiterkurs in Sumiswald hat es noch freie Plätze. Der Kurs führt zur E-Lizenz des Schweizerischen Handball-Verbands (SHV). Der erste Teil findet vom 21. bis 23. April statt, der zweite Teil vom 12. bis 14. Mai. Anmeldung schnellstmöglich über den J+S-Coach des Vereins.

Partager:

Source: Christian Müller

 
Partenaires
web by zynex | hosting by ssn Fédération Suisse de Handball, Tannwaldstr. 2, Case postale 1750, 4600 Olten
Tel. +41 31 370 70 00 - Fax +41 31 370 70 09 - shv-fsh@handball.ch
Impressum | Rechtliches