Schweizerischer Handball-Verband
de  |  fr Seite durchsuchen
Schrift vergrössern Home Kontakt Sitemap
   
Home /

Schweizerischer Handball-Verband



Liveticker
Livestreams
master cup
 SHV-Informationen alle News 
 
10.07.2017
SHV: Neue Aufgaben für Nico Peter und Christian Koch

Nico Peter, der Cheftrainer der U19-Nationalmannschaft der Männer, wird sein Pensum im Schweizerischen Handball-Verband (SHV) per 1. August 2017 auf 80 Prozent erhöhen und als Projektleiter Nachwuchs zusätzliche Aufgaben übernehmen. Christian Koch, bislang als Nachwuchsverantwortlicher tätig, übernimmt neue Aufgaben.

Nico Peter wird zukünftig verschiedene Aufgabengebiete verantworten. Dazu zählen die «Rookies-Label-Clubs», die Regionalen Leistungszentren, das Elite-Förderprojekt «Team Sport Heart» oder auch die operative Planung und Umsetzung der Spitzensport-Rekrutenschule. Damit werden in der neuen Funktion des 38-jährigen mehrere Aufgaben zusammengefasst, die zuvor in verschiedenen Mandaten oder Zuständigkeiten von Christian Koch (Rookies und Leistungszentren) und David Egli (Elite-Förderprojekt) waren. Nico Peter ist in seiner neuen Aufgabe als Projektleiter Nachwuchs dem Ressort Leistungssport und Ausbildung zugeordnet. Die U19-Nationalmannschaft wird er weiterhin als Cheftrainer führen.

Christian Koch, der bisher für die regionalen Leistungszentren und den «Rookies-Label-Clubs» verantwortlich war, wird in Zukunft als Koordinator für kantonale Angelegenheiten im Namen des SHV tätig sein und dabei eng mit dem Ressort Leistungssport und Ausbildung zusammenarbeiten. Dabei amtet der 55-jährige als sportpolitische Kontaktperson für die Verantwortlichen der kantonalen Sportämter und setzt sich für eine Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit den kantonalen Stellen ein.

Christian Koch

 

Nico Peter

    
Teilen mit:

Quelle: Matthias Schlageter

Neue Aufgaben
U19-Nationaltrainer Nico Peter wird Projektleiter Nachwuchs, Christian Koch ist zukünftig anderweitig für das Ressort Leistungssport und Ausbildung im Einsatz.
07.07.2017
Neue Doppelspitze für das RLZ Aargau+

Das RLZ Aargau+ steht unter neuer Verantwortung. Marco von Ow und Patrick Strebel übernehmen die Leitung des Leistungszentrums und teilen sich dabei die anstehenden Aufgaben. Während von Ow Cheftrainer der Regionalauswahlen sein wird, fungiert Strebel als Bindeglied zwischen den Schulen und leistungssportorientierten Nachwuchshandballern.

SHV-Leistungssportchef Ingo Meckes ist davon überzeugt, mit den beiden engagierten Persönlichkeiten eine gute Lösung gefunden zu haben. Marco von Ow verfügt nicht nur über eine akademische Ausbildung (MSc ETH Movement Sciences), sondern ist auch einer der Baumeister des aktuellen Erfolges des LC Brühl, bei dem er als Assistenztrainer amtet. Mit den St. Galler-Frauen gewann der 28-jährige vor wenigen Wochen das Double. Im RLZ wird er nun als Cheftrainer für die Ausbildung und Entwicklung des Nachwuchs und der Regionalauswahlen zuständig sein und gemeinsam mit Patrick Strebel die Trainings im regionalen Leistungszentrum in enger Abstimmung und anhand der SHV-Kernkonzeption durchführen.

Patrick Strebel, aktueller NLA-Spieler beim HSC Suhr Aarau und jüngst im Aufgebot der Schweizer Nationalmannschaft gegen Slowenien und Deutschland, übernimmt in der neuen Konstellation den Part des Sportleiters Leistungssport und Schule. Der 25-jährige zeichnet sich dabei verantwortlich für den Kontakt zu den Spielern, Eltern und die Koordination mit den Schulen. Strebel profitiert dabei von der Tatsache, dass er in seiner handballerischen Ausbildung exakt diese Form der Ausbildung durchlief und demnach mit den Aufgabenfeld bereits vertraut ist.

Teilen mit:

Quelle: Matthias Schlageter

04.07.2017
Bestandene Trainer-Prüfungen: Herzliche Gratulation!

Die Handball-Trainer Misha Kaufmann (HSC Suhr Aarau) und Fabian Bilger (HV Herzogenbuchsee und RA Frauen BeJu) haben die Berufsprüfung Trainer Leistungssport mit eidg. Fachausweis erfolgreich absolviert. Der Schweizerische Handball-Verband gratuliert ganz herzlich und wünscht ihnen weiterhin viel Freude und Begeisterung in der Ausübung ihrer Trainertätigkeit.

Teilen mit:

Quelle: Christian Müller

19.06.2017
Felix Rätz mit der Referee-Hauptverantwortung am Europen Open

Der Schweizer Delegierte und Schiedsrichter-Lektor Felix Rätz wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) an der offenen U19-Europameisterschaft vom 3. bis 7. Juli im schwedischen Göteborg mit der Hauptverantwortung in allen Referee-Angelegenheiten betraut.

Neben den Spielansetzungen ist Felix Rätz am Turnier für den Schiedsrichterkurs der EHF-Referee-Kandidaten und des Jungschiedsrichter-Projekts (YRP) zuständig. Vor Ort stehen je sechs Gespanne Kandidaten und aus dem Jungschiedsrichter-Projekt im Einsatz.

Teilen mit:

Quelle: Marco Ellenberger

13.06.2017
Abalo/Maurer für die Universitäts-EM aufgeboten

Die beiden Schweizer Jungreferees Sergio Abalo (22) und Philippe Maurer (24) haben von der Europäischen Handball Föderation (EHF) ihr erstes Aufgebot im Rahmen des «Young Referee Projects» erhalten. Sie dürfen zwischen dem 3. Juli und dem 8. Juli im spanischen Antequera an der Universitäts-EM arbitrieren. Am Turnier stehen insgesamt zehn hoffnungsvolle Schiedsrichter-Duos aus ganz Europa im Einsatz.

Teilen mit:

Quelle: Marco Ellenberger

12.06.2017
Die Sieger der Schulhandball-Schweizermeisterschaft in Siggenthal

Am vergangenen Wochenende wurde in der GoEasy Arena in Siggenthal die Schulhandball-Schweizermeisterschaft ausgetragen. Aus der ganzen Schweiz reisten die Teams an das grosse Finalturnier und kämpften an den zwei Tagen um den begehrten Titel. Aus 64 Mannschaften mit über 500 Kinder aus dem 4. bis 7. Schuljahr wurden acht neue Schulhandball-Schweizermeister erkoren.

Das SHSM-Turnier wurde erstmals vom Sportclub Siggenthal und TV Endingen durchgeführt und durch offizielle SHV-Schiedsrichter gepfiffen. Es herrschte eine tolle Handball-Atmosphäre, auch dank den zahlreich angereisten Zuschauern, welche ihre Mannschaften tatkräftig unterstützten. Trotz den hart umkämpften Spielen wurde mit viel Freude und Herzblut Handball gespielt. Wir gratulieren herzlich allen neuen Schulhandball-Schweizermeistern.
 



Siegerteams der Schulhandball-Schweizermeisterschaft

4. Klasse Mädchen            
1. Platz  Crazy Girls, Winterthur                    
2. Platz  The Lightnings, Zürich                      
3. Platz  Wild Lions, Magden

4. Klasse Knaben/Mixed
1. Platz  Hellblau Knobel, Stäfa                      
2. Platz  Looren Lions, Zürich                          
3. Platz  GMS Tornadoes, Zofingen

5. Klasse Mädchen            
1. Platz  One for all, Amriswil                        
2. Platz  MH Girls, Uster                                  
3. Platz  Gummibärli, Münsingen

5. Klasse Knaben/Mixed  
1. Platz  Lägernfüchse, Ehrendingen        
2. Platz  Black Tigers, Kleinandelfingen      
3. Platz  Crazy Chillis, Stäfa

6. Klasse Mädchen            
1. Platz BSG-Girls, Heiden                              
2. Platz  Anonym, Thun                                    
3. Platz  Destroyers, Winterthur

6. Klasse Knaben/Mixed  
1. Platz  Elite Skillers, Goldach                      
2. Platz  Fischlifänger, Ehrendingen          
3. Platz Dabbers, Steffisburg

7. Klasse Mädchen            
1. Platz  Winter/Vetterli, Amriswil                
2. Platz  Schoggi-Öpfel-Blitzer, Wil  
3. Platz  Unicorn, Stans  

7. Klasse Knaben/Mixed
1. Platz  Bach Shooters, Schaffhausen        
2. Platz  Mis Lieblingsteam, Stans                
3. Platz  Soho Blusters, Wil 

Teilen mit:

Quelle: Patricia Sommer

Acht neue Schweizermeister
An der Schulhandball-Schweizermeisterschaft kämpften am Wochenende in Siggenthal 64 Mannschaften mit über 500 Kindern um die nationalen Titel.
07.06.2017
EM-Qualifikation: Felix Rätz für Finalissima in Wien aufgeboten

Der Schweizer Delegierte Felix Rätz wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) für eine entscheidende Partie der EM-Qualifikation aufgeboten. Er überwacht am Samstag, 17. Juni, in der Wiener Albert Schultz-Eishalle die Begegnung der Gruppe 3 zwischen Österreich und Bosnien-Herzegowina. Der Sieger des Spiels wird sich voraussichtlich für die EM-Endrunde qualifizieren.

Teilen mit:

Quelle: Marco Ellenberger

06.06.2017
Beachhandball: Meistertitel für Wasserschloss und Team Schwan

Am Wochenende gingen in Emmen die Beachhandball-Schweizermeisterschaften über die Bühne. Junioren und Aktive massen sich in spannenden Wettkämpfen, wobei vor allem der Sonntag für Überraschungen und eine Premiere sorgte: Die Titel bei den Aktiven gingen an den BHV Wasserschloss und an das Team Schwan (Spono Eagles).

Bei den Männern war ein spannendes Turnier erwartet worden. Der Schweizermeister aus Bern steckt mitten in der EM-Vorbereitung und wurde als Titelfavorit gehandelt. Der «ewige Zweite» BHV Wasserschloss schickte sich ein weiteres Mal an, den Titel an sich zu reissen. Der Morgen verlief spannend und zugunsten von Wasserschloss, das alle Spiele gewann. Am meisten Probleme hatten die Aargauer mit den eigenen Junioren, gegen die sie ins Shoot-Out mussten. Bern erwischte keinen sonderlich guten Tag und war nach den Niederlagen gegen Basel und Wasserschloss nur Dritter.

So entstanden die Halbfinals Basel gegen Bern und das interne Wasserschloss-Duell. Bern und die älteren Wasserschlössler gewannen jeweils beide Halbzeiten und standen sich in der Final-Reprise von 2016 gegenüber. Und das lange Warten hatte für Wasserschloss ein Ende. Dank zwei starken Halbzeiten mit wenigen Fehlwürfen konnte das von Joel Hintermann gecoachte Team den Titel holen. Denn dank dem Titelgewinn qualifizierten sie sich für den im November stattfindenden Champions Cup, das Landesmeisterturnier auf Gran Canaria.

Bei den Frauen sorgte das junge Team Olympia 2020 (BHV Wasserschloss) noch in der Gruppenphase für die erste Überraschung. Es schlug das favorisierte aber nicht so eingespielte Team Schwan (Spono Eagles) im Shoot-Out, nachdem beide Teams eine Halbzeit gewonnen hatten. So kam es bei den Frauen bereits im Halbfinals zum Duell, das als Final erwartet wurde: Die Beachqueens (BHV Wasserschloss) trafen auf das Team Schwan. Und in diesem Halbfinal zeigten die Schwäne eine herausragende Abwehrleistung, welche sie in den Final spedierte. Dort konnten sie an den Aargauerinnen von Olympia 2020 Revanche nehmen. Einer knappen ersten Halbzeit (13:12) folgte eine deutlichere zweite (22:8). Diese besiegelte den ersten Titelgewinn für die Innerschweizerinnen seit 2014.

Der Samstag hatte derweil ganz im Zeichen der Juniorenwettkämpfe gestanden. Bei den U17-Meisterschaften setzten sich erwartungsgemäss die beiden vom BHV Wasserschloss gestellten Juniorenteams durch. Sie werden am übernächsten Wochenende die Schweiz an der Junioren-EM in Zagreb vertreten. In der Kategorie U15 setzten sich die Beachgirls – ebenfalls BHV Wasserschloss – bei den Mädchen und die Gastgeber von den Füchsen Emmenbrücke bei den Knaben durch. In einem knappen Finalspiel gewannen die Füchse gegen Wasserschloss beide Halbzeiten mit nur je einem Punkt Unterschied.

Die Verantwortlichen dürfen auf ein gelungenes Wochenende zurückblicken. Das Wetter spielte mit und die Teams sowieso. Die Fairness, die im Beachhandball an oberster Stelle steht, wurde auch an diesen beiden Tagen grossgeschrieben. Die diesjährigen Titelkämpfe waren schon die Zehnten, die von Monika Naprstek und Marco Bodmer (mit)organisiert wurden.
 

Dokumente:
Beachhandball-Schweizermeisterschaft: Die Ranglisten.78 KByte

Teilen mit:

Quelle: Alessandro Crippa

Überraschungsmeister
Der BHV Wasserschloss (Bild) holt sich den Schweizermeistertitel im Beachhandball und entthront BHC 1898 Bern. Bei den Frauen jubelt das Team Schwan (Nottwil).
31.05.2017
Brunner/Salah an hochkarätigem Vierländerturnier in Norwegen

Die Schweizer Referees Arthur Brunner und Morad Salah wurden von der Europäischen Handball Föderation (EHF) für ein hochklassig besetztes Vierländerturnier der Männer in Norwegen aufgeboten. Sie arbitrieren vom 8. bis 11. Juni am Gjensidige Cup in Eleverum; Gastgeber und Vize-Weltmeister Norwegen misst sich an drei Turniertagen mit Schweden, Island und Polen.

Teilen mit:

Quelle: Marco Ellenberger

30.05.2017
Juniorinnen: Zwei Meistertitel für Brühl, einer für Spono

Im Nachwuchs der Frauen hat sich der LC Brühl Handball die Meistertitel in den Kategorien U14 und U16 gesichert. Bei den ältesten Juniorinnen (U18) triumphierten die Spono Eagles. Die Meistertitel wurden im U18 und U16 erstmals nach dem neuen Modus in einer Finalrunde der vier besten Mannschaften vergeben.

Bei den U18-Juniorinnen setzten sich die Spono Eagles in der Finalrunde gegen Brühl, Herzogenbuchsee und Zug ohne Verlustpunkt souverän durch. Sie fingen damit Herzogenbuchsee, das die Qualifikation deutlich gewonnen hatte, sowie den LC Brühl noch ab.

Bei den U16-Juniorinnen fiel die Entscheidung hauchdünn zugunsten des LC Brühl und gegen den LK Zug – ein Punkt machte in der Endabrechnung den Unterschied. Es war der Zusatzpunkt, den sich die St. Gallerinnen dank des souveränen Qualifikationssiegs gesichert hatten. In der Finalrunde blieben Brühl und Zug punktgleich.

Eine klare Angelegenheit war das Titelrennen bei den U14-Juniorinnen. Der LC Brühl setzte sich im Final gegen GC Amicitia Zürich zweimal deutlich (29:20, 31:26) durch. Die St. Gallerinnen hatten zuvor schon die Hauptrunde mit 16 Siegen aus 18 Spielen auf dem ersten Platz abgeschlossen.
 

U14-Juniorinnen: LC Brühl.

 

U16-Juniorinnen: LC Brühl.

 

U18-Juniorinnen: SPONO EAGLES.

  
Teilen mit:

Quelle: Marco Ellenberger

 
Anzeige
web by zynex | hosting by ssn Schweizerischer Handball-Verband, Tannwaldstr. 2, Postfach 1750, 4600 Olten
Tel. +41 31 370 70 00 - Fax +41 31 370 70 09 - shv-fsh@handball.ch
Impressum | Rechtliches