de  |  fr Seite durchsuchen
Schrift vergrössern Home Kontakt Sitemap
   
Home /

News Handball Schweiz



Liveticker
Mobiliar Topscorer
Livestreams
SPAR BonusCard
Handball @ Mobile
Mitgliedschaften

International Handball Federation

Finde uns auf Facebook
       
Die Experten kommen
Wenn die Schweizer Nationalmannschaft am 2. November auf Frankreich trifft,
ist beim Europameister und Olympiasieger alles dabei, was Rang und Namen hat.
Kontinuität
Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) und Frauen-Nationaltrainer Jesper Holmris (Bild) haben ihren Vertrag bis zum Ende der Saison 2016/2017 verlängert.
Unterschiedliche Gesichter
Drei Spiele in der SPAR PREMIUM LEAGUE, sechs komplett verschiedene Halbzeiten. Rotweiss Thun (Bild) gewinnt gegen den TV Zofingen und ist zurück auf Platz vier.
Serie der Ungeschlagenheit
Der TSV St. Otmar gewinnt bei Suhr Aarau 30:20 und ist punktgleich mit den Kadetten Dritter - für St. Otmar das sechste Spiel nacheinander ohne Niederlage.
21.10.2014
Frankreich: Nationalcoach Onesta nominiert 20 Spieler

Für die erste Phase der EM-Qualifikation mit den Partien gegen Tschechien (am 30. Oktober um 19.30 Uhr in Chambéry) und gegen die Schweiz (am 2. November um 14.30 Uhr in Basel) hat der französiche Nationalcoach Claude Onesta ein 20-Mann-Kader ohne Überraschungen erlassen. Der verletzte Linkshänder Xavier Barachet und der rekonvaleszente Thimothey N’Guessan figurieren erwartungsgemäss nicht im Aufgebt, das sich vom 27. bis 29. Oktober zu einem kurzen Trainingscamp in Paris versammelt, bevor das Déplacement nach Hochsavoyen erfolgt.
 


 
Nationalmannschaft Frankreich
Aufgebot für die Spiele gegen Tschechien und die Schweiz

Torhüter: Cyrill Dumoulin (Toulouse), Vincent Gérard (Dunkerque), Thierry Omeyer (Paris St-Germain), Wesley Pardin (Toulouse).
Feldspieler: Luc Abalo, Willam Accambray (beide Paris St-Germain), Benjamin Afgour Dunkerque), Igor Anic (Nantes), Jérôme Fernandez  (Toulouse), Mathieu Grébille, Michaël Guigou (beide Monpellier Agglomération), Samuel Honrubia (Paris St-Germain), Guillaume Joli (Wetzlar), Nikola Karabatic (FC Barcelona), Luka Karabatic (Pays d’Aix), Kentin Mahé (HSV Hamburg), Daniel Narcisse (Paris St-Germain), Kévynn Nyokas (FA Göppingen), Valentin Porte (Toulouse), Cédric Sorhaindo (FC Barcelona).

Teilen mit:

Quelle: Hans Hugentobler

« schliessen
20.10.2014
Der SHV und Jesper Holmris verlängern vorzeitig bis 2017

Der Schweizerische Handball-Verband (SHV) und Frauen-Nationaltrainer Jesper Holmris haben ihren im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag vorzeitig um zwei Jahre – bis zum Ende der Saison 2016/2017 – verlängert. «Wir freuen uns sehr, dass wir den Vertrag bereits vorzeitig verlängern und damit ein Zeichen der Kontinuität setzen konnten. Jesper geniesst in Europa einen hervorragenden Ruf als Trainer und Ausbildner und hat in den vergangenen beiden Jahren ausgezeichnete Arbeit mit unserem Frauen-Nationalteam geleistet», sagt Leistungssport-Chef Ingo Meckes.

Der 55-fache dänische Internationale soll das insgesamt noch immer junge Schweizer Frauen-Nationalteam kontinuierlich näher an die europäische Spitze führen. In den vergangenen Monaten deuteten die Schweizerinnen ihr Potenzial mit guten, frischen Auftritten gegen starke Gegner wie Serbien, Slowenien, Deutschland oder Holland bereits mehrfach an. Die nächste grosse Aufgabe bildet die WM-Qualifikation vom 3. bis 6. Dezember in der Zürcher Saalsporthalle.

 

Teilen mit:

Quelle: Marco Ellenberger

« schliessen
20.10.2014
SPL: Rotweiss Thun zurück über dem Trennstrich

Rotweiss Thun hat in der SPAR PREMIUM LEAGUE mit einem 24:22-Heimsieg gegen Zofingen den Sprung zurück über den Trennstrich geschafft. Die Berner Oberländerinnen schafften dabei nach Pausenrückstand im zweiten Durchgang die Wende. Gleiches gilt auch für Spono Nottwil beim 26:22-Erfolg gegen Stans. Und der LK Zug schaffte sich die Differenz beim 34:16-Kantersieg in Basel ebenfalls erst nach der Pause.

Das in der laufenden Saison noch sieglose Zofingen führte in Thun vor der Pause zwischenzeitlich mit fünf Toren Differenz. Das Heimteam machte aber danach aus dem 9:12-Pausenrückstand innert einer Viertelstunde eine 17:14-Führung und brachte den Sieg sicher über die Ziellinie. Beste Skorerin bei den Gastgeberinnen war Helen Moser (5/2).

Auch Spono Nottwil tat sich zu Hause gegen Aufsteiger Stans enorm schwer. Vor über 600 Zuschauern führte der Aussenseiter nach 33 Minuten mit 16:10. Dann aber setzten die Nottwilerinnen doch noch zur Aufholjagd an. Angeführt von Rahel Furrer (7) gelang nach gut einer Dreiviertelstunde der 18:18-Ausgleich. Die Differenz schuf sich der Favorit aber erst in den letzten sieben Minuten: Stans hielt bis zum 21:21 weiter mit aller Kraft dagegen.

Zwei unterschiedliche Gesichter zeigte SPL-Leader Zug beim 34:16 in Basel. Der Schweizer Meister tat sich gegen kämpferische Baslerinnen eine Halbzeit lang schwer und führte zur Pause nur mit 12:11. Danach machte der LKZ aber kurzen Prozess: Das Team von Trainer Damian Gwerder gewann die zweite Halbzeit mit 22:5 (!) und holte sich den standesgemässen Auswärtssieg.

Teilen mit:

Quelle: Marco Ellenberger (Text), Roland Peter (Foto).

« schliessen
19.10.2014
NLA: Der TSV St. Otmar St. Gallen siegt in Aarau

Im einzigen NLA-Spiel des Wochenendes setzte sich St. Otmar St. Gallen bei Aufsteiger Suhr Aarau mit 30:20 durch. St. Otmar rückte auf den 3. Tabellenplatz vor. Die Sankt Galler verloren zum sechsten Mal hintereinander nicht, taten sich aber in Aarau wie schon gegen Stäfa, Fortitudo Gossau und GC Amicitia gegen einen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte äusserst schwer. St. Otmar lag nach zehn Minuten in Rückstand (4:5), verspielte vor der Pause noch einen Dreitorevorsprung und führte nach 33 Minuten nur 14:13. Dann aber zogen die Gäste innerhalb von vier Minuten auf 18:13 davon. Die meisten Tore erzielten Vedran Banic (6) für St. Otmar und Ljubomir Josic (7) für Suhr Aarau.

Teilen mit:

Quelle: Sportinformation (Si)

« schliessen
zurück

25.05.2011
KADETTEN ZUM FÜNFTEN MAL SCHWEIZER MEISTER

Die Kadetten Schaffhausen haben im Playoff-Final der Männer gegen Pfadi Winterthur auch das dritte Spiel gewonnen und die Best-of-5-Serie damit vorzeitig entschieden. Die Kadetten fertigten Pfadi vor 1400 Zuschauern im Schweizersbild gleich mit 38:25 ab. Für den aktuellen Branchenprimus ist es nach 2005, 2006, 2007 und 2010 der fünfte Meistertitel der Vereinsgeschichte.

Nach zwei hart umkämpften Finalspielen war die dritte Partie bereits nach der ersten Hälfte (17:11) vorentschieden. Dank sechs Toren in den ersten sieben Angriffen führten die Kadetten rasch 6:2 (9.) und liessen die Winterthurer in der Folge nicht mehr näher als bis auf zwei Tore herankommen. Das Heimteam agierte in der Offensive sehr geduldig und routiniert, liess den Ball so lange zirkulieren, bis sich eine Lücke auftat. Die Angriffseffizienz der Schaffhauser in den ersten 30 Minuten betrug sehr starke 71 Prozent.

In der Verteidigung nahmen die Kadetten Pfadis Topskorer Marco Kurth (1 Tor) aus dem Spiel, indem er quasi manngedeckt wurde. Auf diese taktische Massnahme wussten die Gäste kein Rezept; einzig Michal Svajlen (7 Treffer) vermochte bei den Winterthurern in der Offensive zu überzeugen. Zudem scheiterte Pfadi nicht weniger als 19-mal an Kadettens Torhüter Björgvin Gustavsson, der sich einen Tag nach seinem 26. Geburtstag mit einer weiteren Topleistung aus der Schweiz verabschiedete – der isländische Nationalgoalie und Publikumsliebling wechselt in die Bundesliga zu Magdeburg.
 
Nach der Pause setzten sich die Gastgeber bis zur 37. Minute auf 22:12 ab, worauf der Widerstand von Pfadi endgültig gebrochen war. So konnte die Mehrheit der 1400 Zuschauer in der Schweizersbildhalle frühzeitig mit der Meisterfeier beginnen. Zum besten Torschützen der Kadetten avancierte der Serbe Aleksandar Stojanovic mit neun Toren. Iwan Ursic traf siebenmal. Der Este Mait Patrail verabschiedete sich mit sechs Treffern nach Lemgo.

"Das war eine mehr als perfekte Saison", sagte Präsident Giorgio Behr. Captain David Graubner ergänzte: "Ich wüsste nicht, was wir in dieser Saison anders hätten machen können." In der Tat erreichten die Kadetten sämtliche Ziele: Nach 2004/2005 und 2006/2007 gewannen sie zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte das Double. Davor hatten sie den Supercup für sich entschieden und erstmals in der Champions League die Gruppenphase überstanden.
 
In der Schweiz war der Gewinn von drei Titeln nichts als logisch. Die Kadetten bewegen sich in einer eigenen Liga. Und wäre kurz vor dem Saisonstart nicht die Einführung eines Playoff-Finals beschlossen worden, hätte es keinerlei Spannung im Kampf um die Meistertrophäe gegeben. Denn in den ersten 30 Begegnungen gaben die Schaffhauser bloss vier Punkte ab, wobei sie nur einmal verloren (gegen Pfadi). In den letzten beiden Runden der Finalrunde setzte es noch Niederlagen gegen Wacker Thun und Kriens-Luzern ab, allerdings schonten die Kadetten dabei einige Spieler.
 
Trotz der Überlegenheit hatten die Kadetten "riesigen Respekt" (Behr) vor der Finalserie. Es sei nicht so einfach, wenn man während Wochen nicht gefordert werde und dann plötzlich gewinnen müsse. Graubner empfand es vor den Playoffs als "enorm schwierig". Es sei eine Belastung gewesen. Jeder habe einen Sieg erwartet. Der Druck sei enorm gewesen. Sie hätten sich "extrem lächerlich" machen können. Nun gewinnt er der Finalserie positive Aspekte ab: "Es macht mehr Spass, so Meister zu werden. Und für die Fans war es ein gutes Erlebnis. Pfadi hat uns mehr abverlangt, als uns lieb war." Von daher sei es sicher ein Traumfinal gewesen und sei die Genugtuung gross.

Behr verspürte nach dem Titelgewinn eine grosse Befriedigung: "Ich habe einen riesen Respekt vor der Leistung unserer Mannschaft. Mit Ausnahme der letzten beiden Partien in der Finalrunde spielten wir unglaublich diszipliniert. Das muss man zuerst machen. Wir haben gegenüber der vorangegangenen Saison nochmals zugelegt, obwohl das Budget (dieses beträgt offiziell 2,5 Millionen Franken) um zehn Prozent reduziert wurde."
 
Für die kommende Spielzeit wird das Budget gemäss Behr nochmals um zehn Prozent reduziert. Dennoch werden die Kadetten erneut als klarer Favorit in die Saison steigen, umso mehr, als das Kader noch breiter besetzt sein wird. Bislang stehen den Abgängen von Björgvin Gustavsson (Magdeburg), Mait Patrail (Lemgo), Jan Filip (noch offen) und Fabio Baviera (Kriens-Luzern) die Zuzüge von Arunas Vaskevicius (GC Amicitia), Marko Vukelic (Kriens-Luzern), Nik Tominec (Maribor), Ruben Schelbert (RTV Basel) sowie Andrija Pendic (Suhr Aarau) gegenüber. Zudem dürfte als Nachfolger von Patrail der 19-jährige, 2,02 m grosse Deutsche Christian Dissinger (Ludwigshafen-Friesenheim) verpflichtet werden; dieser gilt als grosses Talent und ist gemäss Behr auch "ein sehr guter Abwehrspieler." Sie seien gut unterwegs, ist der Präsident deshalb überzeugt.
 
Sicher einen Schritt vorwärts machen die Kadetten bezüglich Halle, werden sie doch nicht mehr in der nicht sehr komfortablen Schweizersbildhalle, sondern in der bald fertiggestellten "BBC-Arena" spielen. Diese wird 2400 Sitz- sowie rund 700 Stehplätze umfassen. Für Behr ist die neue Halle ein "entscheidender Schritt". Graubner sprach davon, dass "ein kleiner Traum" in Erfüllung gehe.

Playoff-Final. Spiel 3: Kadetten Schaffhausen – Pfadi Winterthur 38:25 (17:11). Endstand: 3:0.

Kadetten Schaffhausen – Pfadi Winterthur 38:25 (17:11)
Schweizersbild – 1400 Zuschauer – Sr. Wyss/Zowa.
Torfolge: 1:0, 1:1, 4:1, 4:2, 6:2, 8:4, 8:6, 10:8, 13:8, 14:10, 16:10, 17:11; 18:12, 22:12 (37.), 24:14, 24:16, 27:19, 29:19, 29:20, 31:20, 32:21, 32:23, 34:23, 34:24, 36:24, 36:25, 38:25.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen, 4mal 2 Minuten gegen Pfadi Winterthur.
Kadetten: Gustavsson; Kukucka (1), Goepfert (3), Graubner (1), Patrail (6), Filip (2/1), Starczan (1/1), Cvijetic (2), Baviera, Jurca (6/2), Stojanovic (9), Bucher, Ursic (7/2).
Pfadi: Pramuk/Baur; Krauthoff (4), Kasapidis (1), Hess (3), Kurth (1), Grimm (2), Kipili (1), Steiner (1), Krieg (2), Scheuner (2), Svajlen (7), Tarhai (1).
Bemerkungen: Kadetten ohne Vrany. Pfadi ohne Bay (beide verletzt) und Severin Brüngger (Beruf). Gustavsson hält Penalties von Kurth (4./2:1) und Krieg (49./28:19). Baur hält Penalty von Ursic (21./10:8).

Die Kadetten feiern ihren fünften Meistertitel. (Bild: FOTO WAGNER)

      
Teilen mit:

Quelle: Sportinformation (si)

 

SHV-Partner
"do it" Bau- und Garten-Center
Medien-Partner

SRG SSR idée suisse

Verbands-Partner

Jugend & Sport

Diamond Club

 

Gönnerverein Frauen
Cool & Clean
web by zynex | hosting by ssn Schweizerischer Handball-Verband, Talgut-Zentrum 25, Postfach, 3063 Ittigen b. Bern
Tel. +41 31 370 70 00 - Fax +41 31 370 70 09 - shv-fsh@handball.ch
Impressum | Rechtliches