de  |  fr Seite durchsuchen
Schrift vergrössern Home Kontakt Sitemap
   
Home /

News Handball Schweiz



Live-Ticker
Mobiliar Topscorer
Livestreams
SPAR BonusCard
Handball @ Mobile

 

Mitgliedschaften

International Handball Federation

Finde uns auf Facebook
    
Derby-Time
Am Donnerstag (19.30 Uhr) beginnt der Playoff-Final der SPAR PREMIUM LEAGUE. Eine Zentralschweizer Angelegenheit: Zug trifft in der Best-of-5-Serie auf Spono Nottwil.
Favoritensiege
Zum Start der Playoff-Halbfinals gehen die Kadetten und Pfadi 1:0 in Führung. Schaffhausen schlägt Kriens-Luzern 23:21, Pfadi bezwingt den BSV Bern Muri 29:21.
Heisse Meisterschaftsphase
Am Ostermontag starten die Halbinalserien mit Kadetten Schaffhausen vs. HC Kriens Luzern (Spielbeginn 19.30 Uhr) und Pfadi vs. BSV Bern Muri (Spielbeginn 18 Uhr).
Happy-End
Die Schweizer U20-Juniorinnen gewinnen ihr letztes WM-Qualifikations-Spiel gegen Litauen vor 320 Zuschauern in Zug ebenso verdient wie deutlich mit 41:33 (18:14).
23.04.2014
SPL: Spono Nottwil fordert den LK Zug im Playoff-Final

Am Donnerstagabend (19.30 Uhr) beginnt in der Sporthalle Zug der Playoff-Final der SPAR PREMIUM LEAGUE. Mit dem LKZ und Spono Nottwil duellieren sich zwei Zentralschweizer Teams in der Best-of-5-Serie um den Titel. Zug startet als Titelverteidiger, Spono als ambitionierter Herausforderer. Sämtliche Spiele der Final-Serie werden auf handballTV.ch live übertragen.

Erstmals seit dem Jahr 2010 kommt es damit im Kampf um den Meistertitel wieder zum Zentralschweizer Derby. Vor vier Jahren schafften die Zugerinnen das Kunststück, die Serie als Herausforderer zu gewinnen. Im entscheidenden Spiel im Nottwiler SPZ setzte sich Zug vor 1200 Zuschauern mit 24:22 durch und sicherte sich den ersten Meistertitel seiner Vereinsgeschichte. Spono Nottwil hingegen blieb unerwartet auf den drei bisherigen Titeln (2000, 2001, 2006) sitzen.

In diesem Jahr sind die Vorzeichen umgekehrt. Der LK Zug, der souveräne Meister des vergangenen Jahres, startet als Qualifikationssieger in die Finalserie. Allerdings waren die direkten Begegnungen zwischen dem LKZ und Spono in der Meisterschaft stets hart umkämpft und mit einer Besonderheit versehen: Noch nie setzte sich in der laufenden Spielzeit bisher das Heimteam durch. Eine statistische Spielerei, die also für die Luzernerinnen spricht.

Viel darauf geben werden die Zugerinnen allerdings nicht. Sie wissen, wie ein Playoff-Final zu gewinnen ist: Im vergangenen Jahr machten sie mit dem LC Brühl kurzen Prozess und beendeten die Serie mit drei Siegen in drei Spielen. Ausserdem verfügen sie – zumindest auf dem Papier – über mehr Möglichkeiten, was die Breite des Kaders angeht. Was am Schluss den Ausschlag gibt, wird sich weisen. Auch Playoff-Finals haben bekanntlich eigene Gesetze. Zumindest manchmal.
 


 
SPAR PREMIUM LEAGUE

Playoff-Final (Best-of-5): LK Zug – Spono Nottwil
Spiel 1: Donnerstag, 24. April, 19.30 Uhr, Sporthalle Zug
Spiel 2: Sonntag, 27. April, 19.00 Uhr, SPZ Nottwil
Spiel 3: Mittwoch, 30. April, 19.30 Uhr, Sporthalle Zug
Spiel 4 (ev.): Freitag, 9. Mai, 19.00 Uhr, SPZ Nottwil
Spiel 5 (ev.): Sonntag, 11. Mai, 18.00 Uhr, Sporthalle Zug

Sämtliche Spiele live auf handballTV.ch.

Teilen mit:

Quelle: Marco Ellenberger

« schliessen
22.04.2014
NLA: Kadetten und Pfadi siegen zum Playoff-Auftakt

Zum Auftakt der Playoff-Halbfinals (best of 5) setzte es Favoritensiege ab. Pfadi Winterthur bezwang den BSV Bern Muri 29:21, die Kadetten Schaffhausen gewannen gegen Kriens-Luzern 23:21. Die Winterthurer, das beste Team nach der Finalrunde, gerieten gegen den BSV nie in Rückstand. Bis zum 19:16 (44.) konnten die Berner die Partie noch einigermassen ausgeglichen gestalten, dann zog Pfadi erneut auf sechs Tore (22:16/49.) davon. In der Folge kamen die Gäste nie mehr näher als bis auf vier Treffer heran. Das grösste Plus hatte das Heimteam auf der Goalie-Position - der Berner Keeper Dragan Marjanac war für einmal ein Totalausfall. Zum besten Werfer der Partie avancierte Pfadis Regisseur Kevin Jud mit sieben Toren. Die Winterthurer feierten den sechsten Sieg in Serie und den 14. im 15. Heimspiel der Saison.

Wesentlich mehr zu kämpfen als Pfadi hatten die Kadetten. Trotz einer 9:5-Führung lagen sie in der 52. Minute mit 19:20 in Rücklage. Danach liessen die Schaffhauser aber nur noch ein Tor zu. Wie es das Resultat ausdrückt, war die Partie geprägt von zwei starken Verteidigungen. Die beiden Teams schenkten sich nichts. Wie verbissen gekämpft wurde, zeigt die Tatsache, dass es in den ersten 30 Minuten bloss je 20 Angriffe gab. Eine solch tiefe Zahl hat Seltenheitswert. Sehr stark spielte bei den Gastgebern der rechte Flügel Nik Tominec, der in der nächsten Saison bei Kriens-Luzern tätig sein wird. Der kroatische Internationale traf fünfmal und verzeichnete keinen Fehlwurf. Zudem holte er in der 59. Minute einen Penalty heraus, den der sechsfache Torschütze Rares Jurca zum vorentscheidenden 22:20 verwandelte.

Die 2. Runde der Playoff-Halbfinals findet morgen Mittwoch, 23. April, statt. Dann geniessen der BSV Bern Muri und Kriens-Luzern Heimrecht.

NLA. Playoff-Halbfinals (best of 5). 1. Runde:
Pfadi Winterthur - BSV Bern Muri 29:21 (13:9)
Kadetten Schaffhausen - Kriens-Luzern 23:21 (10:7)

Teilen mit:

Quelle: Sportinformation (Si)

« schliessen
21.04.2014
NLA: Pfadi und Kadetten in der Favoritenrolle

Der Finalrundensieger Pfadi Winterthur und die Kadetten Schaffhausen steigen am Ostermontag als Favoriten in die Playoff-Halbfinals (best of 5). Der BSV Bern Muri und Kriens-Luzern sind aber nicht zu unterschätzen. Pfadi hat bislang eine beeindruckende Saison hingelegt. Die Mannschaft fing sich nach einem teilweise begründeten Zwischentief mit drei Niederlagen in Folge in der ersten Hälfte der Finalrunde wieder auf und machte dank fünf Siegen in den letzten fünf Spielen einen Rückstand von fünf Punkten auf die Kadetten wett. Das Selbstvertrauen bei den Winterthurern ist selbstredend riesig. Es gebe viele Argumente, die für sie sprechen würden, sagte Trainer Adrian Brüngger. "Wir haben einen guten Teamspirit, sind ausgeglichen besetzt und haben mit Hess, Svajlen und Freivogel Spieler, die überall eingesetzt werden können. Das hat extrem geholfen."

Auch die Statistik gegen den BSV spricht eindeutig für Pfadi. Die Winterthurer gewannen drei von vier Duellen in dieser Saison, vor heimischem Publikum siegten sie zuletzt fünfmal hintereinander. Überhaupt ist die Heimbilanz in der laufenden Meisterschaft mit 13 Erfolgen in 14 Begegnungen beeindruckend. Der Heimvorteil könnte das entscheidende Plus in den Playoffs sein, um erstmals seit 2004 wieder Schweizer Meister zu werden. "Daheim ist es einfacher, die aggressive Deckung zu spielen. Wir haben mehr Energie", so Brüngger. Er ist überzeugt, dass "wir stabiler sind als der BSV. Das haben wir uns über die gesamte Saison erarbeitet."

Die Berner benötigten zwar etwas Zeit, um sich an das vom neuen Trainer Lukas Magnaguagno eingeführte Spielsystem anzupassen. Nach nur vier Punkten in den ersten sieben Saisonspielen überzeugten sie aber ebenfalls und qualifizierten sich letztlich - auf Kosten von Titelhalter Wacker Thun - sicher für die Playoffs. Der BSV hat auch die drei vor ihnen klassierten Teams mindestens einmal bezwungen.

Bei den Kadetten zeigte die Formkurve vor den Playoffs mit drei Niederlagen in den letzten vier Partien nach unten. Captain David Graubner sieht darin auch Positives, da sie nun hungrig seien. Für den Nationalspieler sind die Schaffhauser aber "sicher nicht in der klaren Favoritenrolle wie zuletzt. Es ist so offen wie selten zuvor. Alle vier Teams haben Chancen auf den Meistertitel." Dass die Kadetten die Dominanz der früheren Jahre verloren haben, führt er einerseits auf eine schwächere Mannschaft zurück, andererseits auf eine viel stärker gewordene Liga. Letzteres erachtet er als positiv: "Was wollen die Zuschauer mehr? Als wir dominant waren, haben alle gesagt, dass es langweilig sei."

Kriens-Luzern ist ein Gegner, der den Kadetten eigentlich liegt. Von den letzten 14 Duellen verloren sie nur eines - allerdings das letzte. Ansonsten erreichten die Zentralschweizer bloss noch einmal ein Unentschieden. "Sie haben uns zuletzt fair und redlich geschlagen. Das macht es gefährlich. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir die bessere Mannschaft sind", so Graubner.

Für Kriens-Luzern ist das Erreichen der Playoffs der bislang grösste Erfolg. Das Team von Heiko Grimm sieht sich gegen die Kadetten ganz klar in der Rolle des David und will diese perfekt umsetzen. Ihr Slogan für die entscheidende Meisterschaftsphase lautet: "The sky is not the limit". Und verstecken muss sich Kriens-Luzern definitiv nicht: Während der gesamten Meisterschaft setzte es nie zwei Niederlagen in Serie ab.

Teilen mit:

Quelle: Sportinformation (Si)

« schliessen
20.04.2014
U20-WM-Qualifikation: Versöhnlicher Abschluss für die Schweiz

Die Schweizer U20-Juniorinnen haben zum Abschluss der WM-Qualifkation vor heimischem Publikum gegen Litauen ebenso deutlich wie verdient mit 41:33 gewonnen. Die SHV-Auswahl von Trainer Pavol Streicher präsentierte sich am dritten Spieltag in Zug vor 320 Zuschauern vor allem als starkes Kollektiv. Der Gruppensieg ging an Frankreich, das Portugal mit 27:20 besiegte.

Nach den beiden Niederlagen gegen Frankreich und Portugal wollte sich die Schweizer 1994er-Generation in ihrem letzten Länderspiel unbedingt mit einem Sieg verabschieden. Und dies gelang auf eindrückliche Weise. Die SHV-Auswahl agierte von Beginn weg als konterstarkes, hellwaches Kollektiv und führte bereits nach dreizehn Minuten und neun (!) Toren in Serie mit 10:2. Der starken ersten Viertelstunde folgte zwar eine kleine Baisse, die es Litauen unverhofft ermöglichte, noch einmal den Anschluss herzustellen – doch die Schweizerinnen antworteten kurz vor der Pause mit drei schnellen Toren, stellten damit wieder auf 18:14 und liessen fortan nie mehr Zweifel über den Ausgang der Partie aufkommen.

Nationaltrainer Pavol Streicher gewährte seinem Kader viel Einsatzzeit, und die Spielerinnen dankten es ihm mit positiven, erfrischenden Auftritten. So wie beispielsweise die erst 16-jährige Selina Jordi, die gleich sechsmal erfolgreich war. Oder Martina Traber, mit sieben Treffern die beste Schweizer Skorerin. Es wäre jedoch falsch, einzelne Namen aus dem guten Kollektiv hervorzuheben. Die Schweizerinnen verdienten sich den Sieg zum Abschluss vor allem als geschlossene Einheit, die ihre Stärken in der Offensive – und weniger in der Defensive – ausspielte. «Das war ein sehr ordentlicher Abschluss», sagte Pavol Streicher. «Wir sind vielleicht keine Abwehrkünstler, aber wir können im Angriff ganz wunderbare Aktionen zeigen. Das war heute der Handball, den wir spielen können und spielen wollten.»

In der kurzweiligen, mit enorm viel Tempo geführten zweiten Halbzeit kamen denn auch die 320 Zuschauer in Zug voll auf ihre Kosten. Die Schweizerinnen bauten das Skore gleich zu Beginn auf 22:15 aus und trafen auch in der Folge fast im Minutentakt. Die Litauerinnen, die in der zwölffachen Torschützin Inesa Verbovik ihre beste Werferin hatten, trugen ihren Teil zu einem offenen Schlagabtausch bei, den die SHV-Auswahl jederzeit unter Kontrolle hatte. Den letzten Treffer erzielte schliesslich Martina Traber neun Sekunden vor dem Ende. Es war bereits der 23. des Heimteams im zweiten Durchgang. Und es war ein schöner Schlusspunkt für das Qualifikationsturnier in Zug.

Die ersten beiden Plätze der Gruppe hatten derweil Frankreich und Portugal bereits am frühen Nachmittag untereinander ausgemacht: Die FFHB-Auswahl setzte sich deutlich mit 27:20 durch und holte sich die Gruppensieg. Portugal reist als zweitklassierte Mannschaft ebenfalls an die WM-Endrunde. Diese findet vom 29. Juni bis am 13. Juli in Kroatien statt. Die Schweizerinnen sicherten sich dank dem Sieg gegen Litauen Platz drei – und damit wohl das Optimum. Von den beiden Topteams war die SHV-Auswahl an den beiden Tagen zuvor nämlich trotz den zwei durchaus positiven Auftritten erwartungsgemäss ein gutes Stück entfernt.
 


 
U20-WM-Qualifikation Frauen

Schweiz – Litauen 41:33 (18:14)
Sporthalle, Zug – 320 Zuschauer – Sr. Hatipoglu/Simsek (Tür).
Torfolge: 0:1, 1:2, 10:2 (13.), 10:5, 11:5, 11:8, 12:8, 12:10, 13:11, 14:11, 14:13, 15:14, 18:14; 19:15, 22:15, 27:20, 27:22, 28:23, 31:23, 31:24, 33:24, 34:25, 34:27, 37:30, 39:30, 39:32, 40:33, 41:33.
Schweiz: Betschart (10 Paraden)/Schlachter(für 1 Penalty)/Dokovic (für 1 Penalty); Lisa Frey (5/1), Murer, Jordi (6), Spaar (2), Van Polanen (5), Mathys (6), Javet (3), Roos (1), Traber (7/1), Emery (1), Calchini (1), Wyder (4).
Bemerkungen: Schweiz ohne Egli (nicht eingesetzt). Traber schiesst Penalty über das Tor (59./39:31).

Freitag, 18. April
Portugal – Litauen 44:23 (25:10)
Schweiz – Frankreich 16:23 (7:15)

Samstag, 19. April
Litauen – Frankreich 21:36 (8:19)
Schweiz – Portugal 18:28 (9:12)

Sonntag, 20. April
Portugal – Frankreich 20:27 (11:14)
Schweiz – Litauen 41:33 (18:14)
 

Teilen mit:

Quelle: Marco Ellenberger

« schliessen
zurück

25.05.2011
KADETTEN ZUM FÜNFTEN MAL SCHWEIZER MEISTER

Die Kadetten Schaffhausen haben im Playoff-Final der Männer gegen Pfadi Winterthur auch das dritte Spiel gewonnen und die Best-of-5-Serie damit vorzeitig entschieden. Die Kadetten fertigten Pfadi vor 1400 Zuschauern im Schweizersbild gleich mit 38:25 ab. Für den aktuellen Branchenprimus ist es nach 2005, 2006, 2007 und 2010 der fünfte Meistertitel der Vereinsgeschichte.

Nach zwei hart umkämpften Finalspielen war die dritte Partie bereits nach der ersten Hälfte (17:11) vorentschieden. Dank sechs Toren in den ersten sieben Angriffen führten die Kadetten rasch 6:2 (9.) und liessen die Winterthurer in der Folge nicht mehr näher als bis auf zwei Tore herankommen. Das Heimteam agierte in der Offensive sehr geduldig und routiniert, liess den Ball so lange zirkulieren, bis sich eine Lücke auftat. Die Angriffseffizienz der Schaffhauser in den ersten 30 Minuten betrug sehr starke 71 Prozent.

In der Verteidigung nahmen die Kadetten Pfadis Topskorer Marco Kurth (1 Tor) aus dem Spiel, indem er quasi manngedeckt wurde. Auf diese taktische Massnahme wussten die Gäste kein Rezept; einzig Michal Svajlen (7 Treffer) vermochte bei den Winterthurern in der Offensive zu überzeugen. Zudem scheiterte Pfadi nicht weniger als 19-mal an Kadettens Torhüter Björgvin Gustavsson, der sich einen Tag nach seinem 26. Geburtstag mit einer weiteren Topleistung aus der Schweiz verabschiedete – der isländische Nationalgoalie und Publikumsliebling wechselt in die Bundesliga zu Magdeburg.
 
Nach der Pause setzten sich die Gastgeber bis zur 37. Minute auf 22:12 ab, worauf der Widerstand von Pfadi endgültig gebrochen war. So konnte die Mehrheit der 1400 Zuschauer in der Schweizersbildhalle frühzeitig mit der Meisterfeier beginnen. Zum besten Torschützen der Kadetten avancierte der Serbe Aleksandar Stojanovic mit neun Toren. Iwan Ursic traf siebenmal. Der Este Mait Patrail verabschiedete sich mit sechs Treffern nach Lemgo.

"Das war eine mehr als perfekte Saison", sagte Präsident Giorgio Behr. Captain David Graubner ergänzte: "Ich wüsste nicht, was wir in dieser Saison anders hätten machen können." In der Tat erreichten die Kadetten sämtliche Ziele: Nach 2004/2005 und 2006/2007 gewannen sie zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte das Double. Davor hatten sie den Supercup für sich entschieden und erstmals in der Champions League die Gruppenphase überstanden.
 
In der Schweiz war der Gewinn von drei Titeln nichts als logisch. Die Kadetten bewegen sich in einer eigenen Liga. Und wäre kurz vor dem Saisonstart nicht die Einführung eines Playoff-Finals beschlossen worden, hätte es keinerlei Spannung im Kampf um die Meistertrophäe gegeben. Denn in den ersten 30 Begegnungen gaben die Schaffhauser bloss vier Punkte ab, wobei sie nur einmal verloren (gegen Pfadi). In den letzten beiden Runden der Finalrunde setzte es noch Niederlagen gegen Wacker Thun und Kriens-Luzern ab, allerdings schonten die Kadetten dabei einige Spieler.
 
Trotz der Überlegenheit hatten die Kadetten "riesigen Respekt" (Behr) vor der Finalserie. Es sei nicht so einfach, wenn man während Wochen nicht gefordert werde und dann plötzlich gewinnen müsse. Graubner empfand es vor den Playoffs als "enorm schwierig". Es sei eine Belastung gewesen. Jeder habe einen Sieg erwartet. Der Druck sei enorm gewesen. Sie hätten sich "extrem lächerlich" machen können. Nun gewinnt er der Finalserie positive Aspekte ab: "Es macht mehr Spass, so Meister zu werden. Und für die Fans war es ein gutes Erlebnis. Pfadi hat uns mehr abverlangt, als uns lieb war." Von daher sei es sicher ein Traumfinal gewesen und sei die Genugtuung gross.

Behr verspürte nach dem Titelgewinn eine grosse Befriedigung: "Ich habe einen riesen Respekt vor der Leistung unserer Mannschaft. Mit Ausnahme der letzten beiden Partien in der Finalrunde spielten wir unglaublich diszipliniert. Das muss man zuerst machen. Wir haben gegenüber der vorangegangenen Saison nochmals zugelegt, obwohl das Budget (dieses beträgt offiziell 2,5 Millionen Franken) um zehn Prozent reduziert wurde."
 
Für die kommende Spielzeit wird das Budget gemäss Behr nochmals um zehn Prozent reduziert. Dennoch werden die Kadetten erneut als klarer Favorit in die Saison steigen, umso mehr, als das Kader noch breiter besetzt sein wird. Bislang stehen den Abgängen von Björgvin Gustavsson (Magdeburg), Mait Patrail (Lemgo), Jan Filip (noch offen) und Fabio Baviera (Kriens-Luzern) die Zuzüge von Arunas Vaskevicius (GC Amicitia), Marko Vukelic (Kriens-Luzern), Nik Tominec (Maribor), Ruben Schelbert (RTV Basel) sowie Andrija Pendic (Suhr Aarau) gegenüber. Zudem dürfte als Nachfolger von Patrail der 19-jährige, 2,02 m grosse Deutsche Christian Dissinger (Ludwigshafen-Friesenheim) verpflichtet werden; dieser gilt als grosses Talent und ist gemäss Behr auch "ein sehr guter Abwehrspieler." Sie seien gut unterwegs, ist der Präsident deshalb überzeugt.
 
Sicher einen Schritt vorwärts machen die Kadetten bezüglich Halle, werden sie doch nicht mehr in der nicht sehr komfortablen Schweizersbildhalle, sondern in der bald fertiggestellten "BBC-Arena" spielen. Diese wird 2400 Sitz- sowie rund 700 Stehplätze umfassen. Für Behr ist die neue Halle ein "entscheidender Schritt". Graubner sprach davon, dass "ein kleiner Traum" in Erfüllung gehe.

Playoff-Final. Spiel 3: Kadetten Schaffhausen – Pfadi Winterthur 38:25 (17:11). Endstand: 3:0.

Kadetten Schaffhausen – Pfadi Winterthur 38:25 (17:11)
Schweizersbild – 1400 Zuschauer – Sr. Wyss/Zowa.
Torfolge: 1:0, 1:1, 4:1, 4:2, 6:2, 8:4, 8:6, 10:8, 13:8, 14:10, 16:10, 17:11; 18:12, 22:12 (37.), 24:14, 24:16, 27:19, 29:19, 29:20, 31:20, 32:21, 32:23, 34:23, 34:24, 36:24, 36:25, 38:25.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen, 4mal 2 Minuten gegen Pfadi Winterthur.
Kadetten: Gustavsson; Kukucka (1), Goepfert (3), Graubner (1), Patrail (6), Filip (2/1), Starczan (1/1), Cvijetic (2), Baviera, Jurca (6/2), Stojanovic (9), Bucher, Ursic (7/2).
Pfadi: Pramuk/Baur; Krauthoff (4), Kasapidis (1), Hess (3), Kurth (1), Grimm (2), Kipili (1), Steiner (1), Krieg (2), Scheuner (2), Svajlen (7), Tarhai (1).
Bemerkungen: Kadetten ohne Vrany. Pfadi ohne Bay (beide verletzt) und Severin Brüngger (Beruf). Gustavsson hält Penalties von Kurth (4./2:1) und Krieg (49./28:19). Baur hält Penalty von Ursic (21./10:8).

Die Kadetten feiern ihren fünften Meistertitel. (Bild: FOTO WAGNER)

      
Teilen mit:

Quelle: Sportinformation (si)

 

SHV-Partner
"do it" Bau- und Garten-Center
 

 

Medien-Partner

SRG SSR idée suisse

 

Verbands-Partner

Jugend & Sport

Diamond Club

 

Gönnerverein Frauen
Cool & Clean
web by zynex | hosting by ssn Schweizerischer Handball-Verband, Talgut-Zentrum 25, Postfach, 3063 Ittigen b. Bern
Tel. +41 31 370 70 00 - Fax +41 31 370 70 09 - shv-fsh@handball.ch
Impressum | Rechtliches