de  |  fr Seite durchsuchen
Schrift vergrössern Home Kontakt Sitemap
   
Home / Medien /

News

 
 
 
 


Liveticker
Mobiliar Topscorer
Livestreams

.:: Handball Schweiz News-Archiv ::.
 
zurück

Tanz auf drei Hochzeiten
Wacker schafft im Challenge Cup die Qualifikation für das Viertelfinale souverän - damit sind die Thuner europäisch, in der Meisterschaft und im Pokal noch im Rennen.
21.02.2016
Challenge Cup: Wacker qualifiziert sich für das Viertelfinale

Die Handballer von Wacker Thun stehen im Challenge Cup wieder in den Viertelfinals. Vor elf Jahren gewannen die Thuner diesen (kleinsten) Europacup. Es blieb bis heute der einzige internationale Titelgewinn eines Schweizer Teams. Die Achtelfinalhürde übersprang Wacker Thun lässig. Gegen den dreimaligen bosnischen Meister Celik Zenica (1995 bis 1997), der gegen Bares den Heimvorteil an die Thuner abgetreten hat, resultierten in der Lachenhalle zwei Kantersiege mit fast identischen Resultaten: 42:27 am Samstag und 41:28 am Sonntag. Bei den Bosniern gab es lange Gesichter, denn obwohl beide Partien in Thun gespielt wurden, hatte Celik gehofft, die Viertelfinals erreichen zu können.

In beiden Spielen blieben die Bosnier aber chancenlos: Am Samstag führte Wacker Thun nach 14 Minuten schon 14:4; am Sonntag gerieten die Berner Oberländer überhaupt nie in Rückstand. So konnte Trainer Martin Rubin das Wochenende am Ende als "vollen Erfolg" verbuchen. Rubin: "Wir sind glücklich darüber, weiterhin auf drei Hochzeiten zu tanzen. Wir nehmen alle Wettbewerbe sehr ernst. In der Finalrunde in der Meisterschaft wollen wir uns den Heimvorteil in den Playoff-Halbfinals sichern, im Schweizer Cup erreichten wir die Halbfinals, und auch im Challenge Cup sollen die Viertelfinals nicht die Endstation bedeuten."

Die Viertelfinals werden am Dienstag ausgelost. Die Holländer aus Aalsmeer, Sasja Antwerpen, ABC Braga, die Russen aus St. Petersburg, Benfica Lissabon, Fyllingen Bergen aus Norwegen und Dukla Prag sind die möglichen Gegner. Die stärksten im Wettbewerb verbliebenen Teams dürften St. Petersburg und Dukla Prag stellen.

Die Thuner wünschten sich ein Viertelfinalduell gegen Aalsmeer oder Sasja Antwerpen, "weil gegen diese Gegner der Reiseaufwand nicht sehr gross wäre" (Rubin).

Teilen mit:

Quelle: Sportinformation (Si)

Anzeige
web by zynex | hosting by ssn Schweizerischer Handball-Verband, Tannwaldstr. 2, Postfach 1750, 4600 Olten
Tel. +41 31 370 70 00 - Fax +41 31 370 70 09 - shv-fsh@handball.ch
Impressum | Rechtliches